Sie müssen etwas trinken!

23

waterbottlepharmamaDie gute Tat des Tages war heute, dass ich über eine halbe Stunde damit verbracht habe, eine Patientin zu nötigen ein Glas Wasser zu trinken.

Vorgeschichte: Sie hat bei uns ein Dosett, das sie einmal wöchentlich gerichtet bekommt und abholt. Dabei bringt sie das alte Dosett retour. Dabei fällt heute auf, dass erstens etwas verwirrt scheint und dass sie viele Tabletten in der letzten Woche nicht genommen hat. Das ist schlecht. Nicht genommene Tabletten wirken nicht und viele muss man auch wirklich regelmässig nehmen. Eine Aufgabe die das Dosett erleichtern soll – und auch wir indem wir wöchentlich ein Auge drauf haben – ist ja die Adhärenz – also, dass die Medikamente richtig genommen werden.

Darauf angesprochen meint sie, dass sie nicht genau wisse, wieso … wahrscheinlich habe sie es einfach vergessen, denn sie war ziemlich krank (Erkältet) und hat die letzten Tage viel im Bett verbracht und kaum etwas gegegessen und getrunken.

Hmmm – wenig getrunken? Bei älteren Leuten (und das ist sie) löst Dehydration ziemlich schnell psychologische Phänomene aus … auch Gedächtnisprobleme etc. Also frage ich mehr nach über ihr Trinkverhalten.

Sie erzählt mir, dass sie allgemein etwas Mühe hat mit dem trinken, vor allem hat sie nie Durst, also sieht sie auch nicht ein, weshalb sie trinken muss.

Dabei ist sie auch jetzt nicht wirklich fit. Sie erscheint mir mehr gedämpft, als das nur von halbüberstandener Erkältung erklärbar ist.

Ich frage sie, ob ich etwas testen darf – dafür bräuchte ich ihren Arm.

Sie reicht ihn mir und ich kneife die Haut (vorsichtig natürlich) zusammen. Ältere Haut ist schon dünner, so geht das gut, aber was bei ihr auffallend ist: wie langsam die Hautfalte danach wieder verschwindet. Ich erkläre ihr, dass das ein Zeichen von Dehydration ist – also dass sie enorm ausgetrocknet ist. Immerhin bleibt die Hautfalte nicht stehen, dann hätte ich sie wohl grad ins Spital oder zum Arzt geschickt, aber so stelle ich ihr ein Glas Wasser mit dem neuen Dosett vorne dran und erkläre ihr, dass sie das doch bitte trinken soll, bevor sie geht.

Sie hat wirklich eine geschlagene halbe Stunde gebraucht dafür, bis sie es (mit viel huffen und puffen, Gesicht verziehen und zwischen den kleinen Schlucken viel reden) ausgetrunken hat. Die halbe Stunde habe ich ausser mit Smalltalk auch mit Information ausgefüllt, wie wichtig ein ausreichender Flüssigkeitshaushalt ist und dass sie zu Hause auch trinken muss.

Ich hoffe, sie hält sich dran. Ansonsten landet sie nämlich wirklich noch beim Arzt deswegen.

Advertisements

Blöterliwasser macht (ist) sauer?

10

Frau in der Apotheke: „Haben Sie Teststäbchen um den PH von Mineralwasser zu messen?“

Pharmama: „Ich habe welche für den Urin – die können Sie auch dafür verwenden, aber … weshalb wollen Sie das messen?“

Frau: „Zum schauen, ob sie basisch oder sauer sind. Mir ist empfohlen worden basisches zu trinken und ich weiss nicht, welche das sind.“

Pharmama: „Hmm. Dann können Sie alle mit Bläschen schon mal ausschliessen.“

Frau: „Was? Weshalb?“

Pharmama: „Die sind sicher sauer. Die Bläschen – das ist Kohlensäure.“

Frau: „Oh .- Das ist logisch, ja.“

(Sie schien etwas enttäuscht, dann darf sie ja jetzt nur noch stilles Wasser trinken).

Intimwaschmittel für Kinder?

19

Die Frau kommt forschen Schrittes in die Apotheke und fragt nach : “Intimwaschmitttel?“

Ich bringe sie zum passenden Regal und zeige Ihr unsere Auswahl: „Hier.“

Frau (beäugt die Auslage suchend): „Haben sie spezielle für Kinder? 2 Jährig.“

Pharmama: „Nein. Kinder brauchen auch noch kein Intimwaschmittel.“

Frau:Na, haben Sie eine Ahnung! Haben Sie also nicht?“

Pharmama: „Nein, keine speziellen. Wenn Sie unbedingt etwas wollen, können Sie von denen hier (zeige auf unsere Auswahl an Intimwaschmitteln, pH neutral, teils ohne Parfüms, teils in Tüchleinform etc.) nehmen – aber für Kinder ist eigentlich hauptsächlich nur Wasser empfohlen zum waschen … und nur in Ausnahmefällen wenig Waschmittel. Ich habe spezielle Waschmittel für Kinder. Spezielle Intimwaschmittel habe ich nicht.“

Die Frau sieht mich an, als habe ich ihr gerade erklärt, dass wir in der Apotheke keine Medikamente haben und geht.

Wohl um das woanders zu suchen.

Aber ehrlich: Intimwaschmittel für ein 2-jähriges?

Wiiieesoo?

Fehleinschätzung

Mein Mann ist an einem Feuerwehreinsatz. Offensichtlich ist eine grössere Leitung geplatzt und hat diverse Keller unter Wasser gesetzt, die jetzt ausgepumpt werden müssen.

Da fällt mir das letzte Mal ein, wo so eine grosse Leitung geplatzt ist.
Das war im Sommer und die Leitung ging in der Nähe einer Unterführung kaputt. Das Wasser strömte in die Unterführung (riesige Wassermassen) und normalerweise würde es durch eine Dohle oder diverse Abläufe abfliessen. Nicht aber bei dieser Unterführung, denn die war konstruiert worden im Katastrophenfall als Wasserreservoir zu dienen – deshalb war sie „dicht“.

Stell Dir vor, du fährst Auto und dann siehst Du das:

Was tust Du?

Wenn die Antwort lautet: „Ich probiere durchzufahren, das kann ja nicht mehr als eine Pfütze sein!“ …. das haben 2 Autofahrer auch gedacht.

Das war das Ergebnis:

Ich sagte ja: riesige Wassermassen!
Übrigens sind die Insassen der Fahrzeuge unverletzt rausgekommen.

So, mein Mann ist grad wieder zurück, nach 6 Stunden (!) und wir gehen jetzt ins Bett.

Mini-Überschwemmung

An einem Tag in der Woche gehe ich im Normalfall mit meiner Mutter und Junior einkaufen. So auch heute. Nachdem ich Junior angezogen habe, das Geld zusammengesucht, die Einkaufstaschen herausgenommen und Junior – weil er in der Zwischenzeit die Hosen gefüllt hat – nochmals gewechselt habe, hatte ich noch ein paar Minuten Zeit, bevor es losgeht.
Ich gehe noch rasch auf die Toilette und als ich zurückkomme, steht Junior mit der grossen Giesskanne im Wohnzimmer und macht Anstalten den Ficus zu giessen.
Uh oh.

Die Giesskanne steht normalerweise in der Badewanne, damit er nicht an sie rankommt. Offensichtlich habe ich nach seinem Bad gestern abend vergessen sie zurückzustellen.

Auf den ersten Blick sieht es gar nicht so schlimm aus. Direkt neben dem Bäumchen ist eine kleine Pfütze. die Giesskanne scheint leer zu sein. Vielleicht war ja nicht mehr allzuviel drin?

Ich gehe in die Küche, hole ein Küchentuch und komme zurück ins Wohnzimmer um das Pfützchen aufzunehmen. Dabei knie ich mich auf das Lammfell … und spüre sofort wie meine Hose nass wird.
Aha, da ist also der Rest des Wassers gelandet!

Ich nehme Küchentuch und Lammfell mit ins Badezimmer um sie aufzuhängen.
Ein Schritt auf den Badezimmerteppich …. und meine Socken sind platschnass. Offenbar war die Giesskanne doch ziemlich voll.
Zumindest am Anfang.

Ich kann Junior nicht mal sauer sein. Er versucht ja nur uns nachzumachen – und schliesslich habe ich ja selbst die Giesskanne vergessen wegzustellen.