Kann ich das noch nehmen?

Oder: Beurteilung der Verwendbarkeit der Medikamente

Aus aktuellerem Anlass mal wieder. Letzte Woche hat mir jemand eine Packung Fragmin Fertigspritzen in die Apotheke gebracht und gefragt, ob sie die noch verwenden könne. Auf der Innenverpackung die sie mir gezeigt hat, war kein Verfalldatum (mehr?) ersichtlich, aber der Inhalt der (noch nicht angebrochenen) Spritzen war bräunlich – im Normalfall sind die farblos.

Aber die Frage wird noch gelegentlich gestellt: Kann ich das noch verwenden? Und häufig sind die Medikamente dann über das Verfalldatum. Mehr oder weniger lange.

Rechtlich gesehen muss ich in der Apotheke dazu raten, abgelaufene Medikamente nicht mehr zu verwenden. Nach dem Verfalldatum verlieren Arzneimittel teilweise oder vollständig ihre Wirkung. Sie können unter Umständen unerwünschte und gefährliche Zersetzungsprodukte enthalten. Bei unsachgemässer Lagerung und Manipulation können solche „Schäden“ auch vor dem Erreichen des Verfalldatums auftreten.

Für mich selber halte ich das allerdings so: Je wichtiger das Medikament, desto weniger lange über das Haltbarkeitsdatum heraus würde ich es anwenden. Wenn ich darauf vertrauen muss, dass das Medikament gut (ausreichend) wirkt, dann nehme ich lieber eines, wo ich sicher sein kann (und das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten ist): bei Antibiotika, Allergiepens, Spritzen allgemein, Asthmainhalationsmitteln und derartigem.

Wenn ich nichts habe und auch nicht innert nützlicher Zeit daran komme  – zum Beispiel Kopfschmerzen in der afrikanischen Pampas mit lange nicht angeschauter Reiseapotheke- oder ein paar Jahre nach der Zombiinvasion, wenn es keine Apotheken mehr gibt, dann nehme ich allerdings auch noch 5 oder mehr Jahre abgelaufene Kopfschmerztabletten oder die Salbe gegen Allergien … aber schaue sie vorher gut an.

Grobe Qualitätsmängel sind unter anderem wie folgt erkennbar:

Dragées: Verfärbung, Risse

Tabletten: Verfärbung, Pulveranteile, Zerbröckeln

Pulver: Verfärbung, Verkleben

Salben, Suppositorien: Pilzbefall, ranziger Geruch, Wasseraustritt bei Emulsionen

Tinkturen, Sirupe: Schwebestoffe, Bodensätze, Verfärbungen

Suspensionen: nicht aufschüttelbarer Bodensatz

Injektionslösungen: Schwebestoffe, Kristalle, Verfärbung

Infusionslösungen: Schwebestoffe, Kristalle, Verfärbung, Trübung bei Mischungen (tritt evtl. erst nach Stunden auf !)

Sterile Lösungen: Merke: Eine einmal geöffnete sterile Lösung ist nicht mehr steril!

Augentropfen (auch konservierte oder welche mit Antibiotika) sollen im Normalfall nach dem Öffnen nach 30 Tagen nicht mehr verwendet werden. Auch ungeöffnet wäre ich bei diesen nach dem Verfallsdatum sehr vorsichtig: Du hast nur 2 Augen.

Wenn nichts davon zutrifft, dann nehme ich das … aber ich schaue, dass ich später doch an „frisches“ Material komme, denn alles was in einem Medikament beim Lagern bei verschiedenen Temperaturen passieren kann sieht man dann doch nicht.

Soll ich die Tabletten zurückbringen?

Herr S., ein älterer Mann und länger Kunde von uns kommt in die Apotheke und fragt … sehr vorsichtig und zurückhaltend:

„Also … ich habe da zu Hause eine Packung Tabletten … und ich weiss nicht, wie ich das fragen soll … die sind abgelaufen … kann ich die einfach zurückbringen?“

Pharmama: „Natürlich dürfen Sie bei uns alle Medikamente zum entsorgen zurückbringen.“

(Das ist in der Schweiz der normale Entsorgungsweg – für Deutschland schaue man hier)

Herr S: „Ja, aber die sind nicht von ihnen, die Tabletten.“

Pharmama: „Auch dann, das ist kein Problem.“

Herr S: „Ja .. wissen Sie, ich habe die vom Arzt bekommen und zu Hause gemerkt, dass sie abgelaufen sind.“

Pharmama: „Moment … die Tabletten, die sie gerade vom Arzt bekommen haben?“

Herr S.: „Ja.“

Pharmama: „Dann … wollen Sie mich fragen, ob sie die zum Arzt zurückbringen sollen?“

Herr S: „Ja – weil, ich will die nicht einfach bei ihnen entsorgen, ich sollte die ja testen, kann ich die überhaupt noch nehmen?“

Pharmama: „Nun, Sie könnten sie wahrscheinlich noch nehmen, aber besser wäre es, wenn Sie welche hätten, die noch vor dem Verfalldatum sind.“

Herr S: „Ja, das dachte ich auch – also bringe ich die Packung zum Arzt zurück?“

Pharmama: „Würde ich in dem Fall auch so machen, ja.“

Herr S: „Wie kommt das, dass er mir abgelaufene Tabletten mitgibt?“

(Oh, Mann, Danke für die Steilvorlage!)

Pharmama: „Ja, wissen Sie – das ist halt offensichtlich ein Arzt, der die Tabletten selber verkauft. Da hat er eine eigene kleine Apotheke bei sich in der Praxis. Wir hier haben ein Qualitätsmanagementsystem, das absichert, dass Dinge wie die richtige Lagertemperatur kontrolliert werden … und dass die Verfalldaten regelmässig kontrolliert werden und Medikamente die demnächst ablaufen aus dem Lager genommen werden. Das ist ziemlich Zeitaufwändig … Ärzte haben so ein Qualitätssichehrungssystem für ihr Lager je nachdem nicht. Das ist bei denen offenbar auch nicht vorgeschrieben – da kann derartiges wie bei Ihnen halt vorkommen.“

ich zucke bedauernd die Schultern.

Herr S: „Das finde ich aber nicht gut!“

Ja – glauben sie mir: ich auch nicht.

Pharmazeutisches Wissen

Ich habe schon ein paar Artikel zusammen, über das Wissen, dass wir in der Apotheke brauchen – und mehr. Die Artikel sind vor allem für Apotheker (oder andere Mitarbeiter im Gesundheitssystem) interessant, aber vielleicht findet sich auch etwas für den medizinischen nicht vorbelasteten – und sei es nur als Einblick, dass es oft nicht so einfach ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Wichtiges Wissen über Medikamente

Spezielle Medikamente

Generika – genauer hingeschaut

Wechselwirkungen und Interaktionen:

Abhängigkeiten

Die Arbeit in der Apotheke

Technisches und Krankenkasse:

Für die Apotheke im Ort:

Diverses:

0001-14244733

Keine Hilfe

Telefon.

Frau: „Ich habe hier 2 wirklich alte Packungen Amoxicillin und sie riechen auch nicht besonders gut – die Tabletten, meine ich. Kann ich sie trotzdem nehmen?“

Pharmama: „Ich würde das nicht machen, nein.“

Frau: „Aber, mein Arzt hat sie mir damals aufgeschrieben!“

Pharmama: „Wenn sie über dem Verfall sind und sie nicht sicher sein können, dass das das richtige Antibiotikum ist – nochmals, Nein, ich kann ihnen nicht empfehlen, dass sie die nehmen sollen.“

Frau: „Sie waren mir nicht gerade eine Hilfe.“

Sagt’s und hängt auf.

Bitte.

Bin ich denn nur eine Hilfe, wenn ich sage, was sie hören wollen?

Pharmazeutisches Wissen

Ich habe schon ein paar Artikel zusammen, über das Wissen, dass wir in der Apotheke brauchen – und mehr. Die Artikel sind vor allem für Apotheker (oder andere Mitarbeiter im Gesundheitssystem) interessant, aber vielleicht findet sich auch etwas für den medizinischen nicht vorbelasteten – und sei es nur als Einblick, dass es oft nicht so einfach ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Wichtiges Wissen über Medikamente

Spezielle Medikamente

Generika – genauer hingeschaut

Wechselwirkungen und Interaktionen:

Abhängigkeiten

Die Arbeit in der Apotheke

Technisches und Krankenkasse:

Für die Apotheke im Ort:

Diverses:

Wie lange hält …?

Oft gefragt: „Wenn ich das Produkt jetzt öffne, wie lange kann ich es dann verwenden?“

Immer häufiger steht das auf den Produkten selbst: mittels diesem Pictogramm (siehe Bild). Dazu steht dann noch darin „6 M“ oder „12 M“ oder „18 M“, je nachdem wieviele Monate das Produkt nach dem Öffnen haltbar ist.

Manchmal muss man etwas suchen, bis man es entdeckt.

Wenn nichts auf dem Produkt steht, ist die Haltbarkeit gelegentlich auch in der Packungsbeilage beschrieben.

Richtwerte für die Haltbarkeit nach dem Öffnen / Anbruch:

Die Angaben gelten nicht, falls auf dem Produkt ein spezieller Hinweis die Handhabung regelt!

  • Salben, Cremen, Gels: 6 Monate bei Raumtemperatur
  • Sirupe, Lösungen, Tropfen, Emulsionen, Suspensionen: 6 Monate bei Raumtemperatur
  • Antibiotikasirupe und selbst rekonstituierte Flüssigkeiten (Bsp: Solmucol Sirup): 7 Tage im Kühlschrank
  • Produkte zur Verwendung an Augen, Nase, Ohren: 1 Monat bei Raumtemperatur; Monodosen nur zum Einmalgebrauch, maximal 12 Stunden bei geeigneter Aufbewahrung. Diese Produkte sind nur für je einen Patienten bestimmt – also: kein Teilen des Nasensprays oder der Augentropfen, da die Chance hoch ist, dass man seine Infektion weitergibt!
  • Inhalationslösungen: konserviert 1 Monat bei Raumtemperatur; unkonserviert 24h
  • Ampullen, Fertigspritzen: Einmalgebrauch, dürfen nicht aufbewahrt werden (z.B. Fragmin, nicht die Hälfte spritzen und später irgendwann den Rest)
  • Spüllösungen: max. 24h bei Raumtemperatur
  • Vials (Stechampullen) und aufgezogene Spritzen: Eine aseptische Entnahme ist zwingend einzuhalten – also: Vorsicht, dass keine Bakterien hineingelangen. Unkonservierte Stechampullen (z.B. Trägerlösungen) und aufgezogene Spritzen 24h bei Raumtemperatur. konservierte Stechampullen (z.B. Heparin) 1 Woche im Kühlschrank.
  • Insuline: 3 Monate im Kühlschrank oder 6 Wochen bei Raumtemperatur (Achtung: vor Licht und Sonneneinstrahlung schützen) – das heisst, man kann sie gut auch in die Ferien mitnehmen ohne spezielle Kühlbehälter, man muss sie nur aufbrauchen in 6 Wochen.  Achtung: angefangene Fertigspritzen Insulin nicht im Kühlschrank aufbewahren!

Das bedeutet:

Raumtemperatur: 15-25 Grad Celsius
Kühlschranktemperatur: 2-8 Grad Celsius

Nicht geöffnet und bei richtiger Temperatur gelagert sind die Produkte (mindestens) bis zum aufgedruckten Verfalldatum haltbar.