Da sagte der Apotheker …

Dass auch andere Apotheken mit Fragen um die Schweinegrippe zu kämpfen haben, zeigt dieses Netzfundstück: Gefunden auf realasmodis Blog ().

Er war letzhin in der Apotheke, musste aber etwas warten, bis er dran kam:

Eine völlig aufgelöste Mutter, die dem Apotheker ihre halbe Lebensgeschichte erzählte: „… und dann hat mein Sohn in wenigen Stunden über 39° Fieber bekommen. Und Schüttelfrost. Sie müssen das doch wissen – haben wir hier im Ort die Schweinegrippe?“ Das klang ziemlich fertig.

Darauf der Apotheker, eher auf Seelenmassage bedacht: „Na ja, ein paar Fälle gibt’s hier schon. Aber da wird durch die Medien reichlich Panik geschürt.“

„Ja, aber, es muss doch ein Mittel für Kinder geben. Wenn das nun schlimmer wird …“

„Ja, gibt es, Tamiflu für Kinder. Aber das wird auf dem Verwaltungsweg unwirksam gemacht.“

„WIESOOO?!!?!“

„Das dürfen wir nur gegen Rezept abgeben. Der Arzt darf das Rezept nur nach Labor-bestätigtem Befund ausstellen. Bis es soweit ist, vergehen zwei bis vier Tage, je nachdem, wie viel das Labor zu tun hat. Das Mittel muss aber in den ersten 48 Stunden eingenommen werden, sonst bleibt es ohne Wirkung. Deswegen haben wir das auch gar nicht auf Lager. Dann käme nochmal knapp ein Tag an Lieferzeit dazu. Und dann brauchen Sie es nicht mehr, weil das Kind die Schweinegrippe überstanden hat.“

Sie nun wieder, völlig aufgelöst: „Aber – aber – dann erzählen uns die Zeitungen ja völligen Quatsch …“

Ich konnte sehen, wie ein BLÖD-macht-deine-Meinung gebildetes Weltbild zerbrach.

Und der Apotheker entgegnete: „Genauso sieht’s aus.“

Irgendwann kam ich dann auch dran: „Eine Packung Hustenbonbons bitte.“

In der Schweiz ist es nicht ganz so schlimm … zumindest müssen die Ärzte meines Wissens nach nicht auf einen Laborbefund warten, wenn sie verschreiben wollen. Aber trotzdem: Wer wirklich die Grippe hat (egal welche), liegt im Normalfall so flach, dass er kaum mehr rechtzeitig für das Tamiflu zum Arzt geht.

Irgendwie muss das Ganze nochmal überdacht werden.

Adoptier eine Mikrobe!

Aus aktuellem Anlass habe ich den Schweinegrippe-Erreger adoptiert. Ich habe halt ein Herz für die missverstandenen Kleinen. Für eventuelle Folgeschäden, die er aber in freier Wildbahn verursacht kann ich aber keine Verantwortung übernehmen!

Deinen eigenen Krankheitserreger

Welchen wählst Du?

Ich will aber jetzt impfen!

Ich komme gerade von einem kurzen Ausflug auf die Toilette zurück, da höre ich jemanden laut toben. Vor meiner Pharmaassistentin steht ein Mann schreiend in der Apotheke :

„WAS? Sie haben KEINEN IMPFSTOFF GEGEN DIE SCHWEINEGRIPPE?? Wie kann das sein? Sie sind doch eine Apotheke? ICH WILL ABER SOFORT GEIMPFT WERDEN! …

Schauen sie denn kein Fernsehen? Ich habe da einen kanadischen Sender auf dem bringen sie immer die Neuigkeiten und wieviele schon gestorben sind!

ICH MUSS DAS JETZT UNBEDINGT HABEN !!!“

Tut mir leid, lieber Herr Panik, aber hier in der Schweiz bekommen wir als Apotheke den Schweinegrippe-Impfstoff gar nicht. Die Impfaktion die gerüchteweise „demnächst“ starten soll (seit Ende September oder so) wird rein durch kantonale Institutionen organisiert. Ich glaube nicht mal die normalen Ärzte bekommen den Impfstoff.

Und obwohl ich seine Impfbereitschaft löblich finde … zu den Risikopersonen gehört er nicht unbedingt.

„Unglaublich!“ muttert der Mann und stapft wieder hinaus.

Übrigens: bisher sind es in Deutschland jetzt 6 Todesfälle durch die Schweinegrippe, in der Schweiz und in Österreich noch keine.

Dagegen stelle man die allein in Deutschland um die 15’000 Todesfälle jährlich wegen der saisonalen Grippe oder die etwa 1000 in der Schweiz.

Wie wärs denn mit der normalen Grippeimpfung?

Also die habe ich.

Das „Grippchen“

Da spricht doch endlich einmal einer deutliche Worte:

„Der Virus-Typ A (H1N1) ist nicht gefährlich, die Schweinegrippe etwas weniger gefährlich als die typische saisonale Grippe, die jedes Jahr zu erwarten ist … Das ist und bleibt ein Grippchen!

So sagt nicht irgendwer, sondern der Pariser Medizin-Professor und Abgeordnete Bernard Debré.

Aber ich habe ja schon vorher gesagt: keine Panik!

Die Super-Grippe kommt wahrscheinlich schon noch irgendwann, aber dies hier ist sie nicht.

Leicht übertragbar aber nicht gerade gefährlich, das ist die Schweinegrippe.

Sehr gefährlich aber nicht leicht übertragbar, das ist die Vogelgrippe.

Beides in Kombination, also leicht übertragbar und gefährlich, das wäre übel. Aber eben: nicht diese „Grippette“.

Mit der Schweinegrippe zurück aus dem Urlaub

Also mich wundert der sprunghafte Anstieg der Grippefälle in den letzten Tagen überhaupt nicht – all die Leute, die aus den Ferien zurückkommen … aus Ländern wie Spanien (Mallorca) und Amerika und Mexico, die viele Grippefälle habe. Da hat sich einer oder 2 angesteckt … und die sitzen natürlich (unvernünftigerweise) auch im Flugzeug nach Hause.

Man kann viel sagen über die Schweinegrippe – schlimm scheint sie bisher nicht zu sein, aber seeeehr ansteckend. Ein, zwei kranke Leute im Flugzeug und die stecken dann gleich 10, 20 oder noch mehr an.

Und ganz toll finde ich, wenn diese frisch erkrankten dann in der Apotheke stehen – Leute, wenn ihr schon den starken Verdacht habt, dass ihr euch mit der Schweinegrippe angesteckt habt: BLEIBT ZUHAUSE!

Ruft, wenn ihr es schlimm habt, den Arzt an, fragt einen Nachbarn oder Freund, dass er Euch die nötigen Medikamente besorgt – wir bringen sie auch vorbei, falls ihr niemanden findet – aber STEHT BITTE NICHT HUSTEND UND OHNE MASKE IN DER APOTHEKE! ( Ja, dafür sind die Masken da: für Euch, die Kranken, damit sich die anderen nicht an euch anstecken.)

Das gibt nur noch mehr Erkrankungen – und darunter meine Mitarbeiter, die ich noch dringend benötige, wenn es wirklich so übel werden sollte mit den Ansteckungen wie befürchtet.

Übrigens: Masken sind (wieder mal) ausverkauft. Die nächste Lieferung der normalen Masken erwarten wir im August und die der FFP2 (der dichteren) irgendwann im September. Uncool, ich weiss – aber man sagt ja schon seit Jahren, dass man zuhause welche haben soll.

Und Tamiflu? Davon hat es genug, aber es gilt immer noch das übliche: das nimmt man nur ein, wenn man es hat – mit Komplikationen (also in den meisten Fällen ist es nicht nötig).

Interessanterweise gibt es jetzt nicht mehr nur 1 Art Tamiflu, sondern (wow, wo kommen die auf einmal her?) gleich 4 Varianten, einschliesslich Suspension für Kinder.

Nicht *ganz* durchdacht

Nun, da der Schweinegrippehype am abflauen ist, ist es Zeit Bilanz zu ziehen, was die Massnahmen bei einer richtigen Pandemie betrifft. Denn zumindest für das war der „Schrecken“ vielleicht ganz gut: dass man sich nämlich mal richtig mit dem Thema befasst und gewisse Dinge mal richtig durchdenken konnte. Es auf dem Papier geschrieben zu sehen ist immer ganz anders, als es dann effektiv ist.

Wir haben ja auch in der Apotheke einen Pandemieplan – das bedeutet, Vorschriften, wie wir uns bei den verschiedenen Alarmstufen zu verhalten haben. Bis Stufe 4 ändert sich eigentlich gar nichts.

Bei Stufe 5 (die wir ja offiziell immer noch haben) müssen wir Maske tragen und die Hände nach jedem Kunden desinfizieren sowie einen Mindestabstand von 1 m einhalten. Der Beratungsraum und alle Räume hinter der Verkaufsfläche sind für die Öffentlichkeit geschlossen. Bedient wird in Schichten. Von der Lagerhaltung her sollte man von den lebenswichtigen Medikamenten einen Vorrat von 3 Monaten an Lager nehmen.

Das geht alles noch, oder?

Bei Stufe 6 ist die Apotheke dann bis auf eine kleine Durchreiche geschlossen. Auch hier trägt man Maske, muss desinfizieren und wechselt alle 2 Stunden die Person, die bedient. Die Öffnungszeiten sind verkürzt und die Angestellten auf ein Minimum beschränkt – was wahrscheinlich sowieso der Fall ist, da man davon ausgehen kann, dass einige krank sein werden und darum ausfallen. Vor Arbeitsbeginn ist von jedem ein Formular auszufüllen bezüglich Arbeitsfähigkeit.

Alles was von aussen kommt ist als kontaminiert zu betrachten, so werden die Lieferkisten mit den Medikamenten soweit möglich auch desinfiziert.

Nur: kein Wort was man mit dem Geld machen soll, das man kriegt, respektive mit den Rezepten – die ja dann wohl sehr infektiös sein können, kommen sie doch von eindeutig kranken Personen?

Also für die Rezepte hätte ich ja eine Idee: der Patient kann dem Arzt sagen in welche Apotheke er geht und der Arzt schickt das Rezept dann per Fax. Voilà: sauberes Rezept und die Medikamente sind schon vorbereitet wenn der Patient kommt, was die Kontaktzeit verkürzt.

Aber das Geld? Gut, die Münzen kann ich ja gleich in Alkohollösung einlegen und auch da wieder rausnehmen, die sind dann halt etwas feucht, aber das kann man abreiben. Und die Noten? Ich sehe mich schon mit Wäscheklämmerli die nassen Noten zum trocken aufhängen … irgendwelche Ideen?