Von Gift und Heilmittel

5

casanovazitat

Um für einmal als Apotheker nicht Paracelsus zu zitieren, sondern … Casanova!

Gift in den Händen eines Weisen ist ein Heilmittel, Ein Heilmittel in den Händen eines Toren ist ein Gift…

Wahre Worte im Zusammenhang mit Medikamenten … die eben keine normalen „Konsumgüter“ sind, so gerne manch Detailhandel das im Sortiment sehen will (Ich schau‘ Dich an, Migros!). Was Medikamente im Supermarkt für Folgen haben können, sieht man gut in den USA:  Dort sind die Hälfte aller Dialysepatienten deshalb ebensolche, weil sie zu viele Schmerzmittel im Lauf ihres Lebens eingenommen haben. In Kalifornien brauchen 70 Kleinkinder jährlich eine neue Leber, weil die Eltern das Schmerzmittel zu hoch dosiert haben.

Ibuprofen und Paracetamol und Aspirin im Supermarktregal – womöglich auch noch in der günstigeren Grosspackung … und die Leute verlieren den Respekt vor diesen doch potentiell gefährlichen Mitteln. Die Dosis macht das Gift. Und die richtige Anwendung – im Zusammenhang mit dem dahinterstehenden fachlichem Wissen und Beratung in der Apotheke machen aus einem potentiellen Gift ein Heilmittel.

Medikamente gehören in die Apotheke und nicht in den Supermarkt.

Nur damit das auch mal wieder gesagt ist.

Advertisements

Mit Gift gegen Gicht

11

Dass der Unterschied zwischen Gift und Heilmittel oft nur eine Frage der Menge ist, habe ich schon erwähnt. Ein typisches Beispiel dafür ist Colchicin – das im akuten Gichtanfall verwendet wird.

Colchicin, das Gift der Herbstzeitlosen (sieht aus wie ein Krokus) ist ein Spindelgift und hemmt die Zellteilung –es wirkt entzündungshemmend, indem es Wanderung und Funktion (Phagozytose und Freisetzung von Entzündungsvermittlern) der neutrophilen Granulozyten hemmt. Das weiss ich alles noch vom Studium– vermutlich weil sich mir die Bezeichnung „Gift“ in Zusammenhang mit einem Medikament im Gehirn eingeprägt hat. Aber gebraucht habe ich das bisher noch nicht einmal.

Genau dieses Colchicin hatte ich nun auf einem Rezept.

In der Schweiz gibt es kein Medikament mehr mit Colchicin. Nichts mehr. In Deutschland gibt es noch welche, z.B. das Colchicum Dispert.
Alternativ dazu empfiehlt z.B. , man könne die Kapseln auch selbst herstellen – zumindest gut ausgerüstete Apotheken könnten das.
Ich sehe mich eigentlich als ziemlich gut ausgerüstete Apotheke, aber das Ganze scheitert an der Beschaffung des Grundstoffes: Colchicin Trockenextrakt bekomme ich nämlich nicht*. Was es noch gibt ist ein Flüssigextrakt – aber in Kapseln kann ich den nicht reinmachen.
Also doch importieren.
Eine Bewilligung brauche ich dafür nicht mehr – immerhin ist das Produkt schon in einem Nachbarland „mit einem vom Institut als gleichwertig anerkannten Zulassungssystem zugelassen“

Für den Kunden ergibt sich aber noch ein Problem. Da das Medikament in der Schweiz nicht (mehr) zugelassen ist, handelt es sich bei der Anwendung um eine „off-label use“ und zwar egal, ob ich es selbst herstelle oder importiere. Und als solche muss die Krankenkasse das nicht übernehmen (und sie macht es auch nicht).

Dem Kunden habe ich das gesagt, er wollte es trotzdem. 2 Monate später kommt er zurück, eben weil ihm die Kasse das nicht bezahlt und fragt, ob er das Medikament zurückgeben kann.
Kann er, aber nur zum Entsorgen.
Ich frage ihn bei der Gelegenheit noch ein bisschen aus, weil ich es seltsam finde, dass die Packung bis jetzt ungeöffnet geblieben ist. „Was nehmen sie denn, wenn sie einen Gichtanfall haben?“
Kunde: „Ibuprofen“
Pharmama: „Und das geht gut?“
Kunde: „Ja, damit bekomme ich Schmerz und Entzündung gut in den Griff.“

Und wieso schreibt der Arzt dann Colchicin auf?!?
Mal abgesehen von der Schwierigkeit das zu bekommen und dass es nicht bezahlt wird von der Krankenkasse soll es nämlich nur noch es eingesetzt werden, wenn die Standardtherapie Kontraindiziert ist oder es Unverträglichkeiten mit ihr gibt.

Hmpf.

*P.S: nur für ein eventuelles nächstes Mal: weiss vielleicht sonst irgendwer, wo ich den Trockenextrakt herbekommen könnte?

We’re not candy!

4

Fundstück:

Werbung eines amerikanischen Poison Control Centers (entspricht etwa unserem Toxzentrum) von 1985:

Ich präsentiere: die singenden Pillen:

„We are not Candy … this is serious, we could make you delirious …“