Feriengrüsse aus Thailand

Ja, Umm – Ferien. Wie schon angekündet bin ich (schon wieder) weg. Thailand diesmal. In der Apotheke meinte die Kollegin nur: „Du gibst Dein Geld auch für nichts anderes aus, oder?“ … Da hat sie nicht ganz unrecht :-)

Ich habe gehört, es ist kalt in der Schweiz – Tut mir leid, wenn ich Euch jetzt mit ein paar Bildern aus der Wärme „quäle“:

thailand1thailand2thailand3thailand4

Ja, schön hier. Und warm: zwischen 25 Grad nachts und 35 Grad tagsüber.

Liebe Grüsse an Euch – ich melde mich demnächst wieder.

Das muss weh tun – die Schmerzskala

Gerne im Spital gebraucht wird die sogenannte Schmerzskala. Wenn ein Patient mit Schmerzen irgendwelcher Art kommt, wird er gebeten seinen Schmerz zu beschreiben: Stechend? Krampfartig? Elektrisierend? Ausserdem soll er auf einer Skala von 1 bis 10 dessen Stärke beurteilen … Wobei häufig da häufig nicht erklärt wird, was das jetzt genau bedeutet.

So auch bei meinem Mann beim letzten Spitalaufenthalt. Er hat auf die Frage mit einer bestimmten „Zehn!“ geantwortet … was bei mir dann Augenrollen und eine Erklärung zu Folge hatte. Für ihn und die Ärztin.

schmerzskala

Mein Mann ist wirklich kein kein Weichei und – Ja, er hatte starke Schmerzen, allerdings wäre eine 10: Schmerzen, bei denen man lieber tot oder bewusstlos wäre / oder die Schmerzen sind so stark, dass man weil man schreit sowieso nicht so antworten kann.

Danach schraubte mein Mann die Schmerzangabe auf eine 7-8 zurück. Ich weiss, dass er starke Schmerzen hatte – aber er hat vorher selbst gesagt, dass das noch nicht an die Nierenkolik herankam. Und ich bin ziemlich sicher, dass die Leute im Spital einen als Patient nicht wirklich ernst nehmen können, wenn man da mit 10 antwortet und noch in der Lage ist selbständig zu sitzen – Oder?

Hier hat sich jemand an einer „verbesserten“ Schmerzskala versucht: :-)

painscale

Was waren denn Eure stärksten Schmerzen bisher? Und weshalb? Ich bin über eine 7-8 wegen Migräneanfall noch nicht herausgekommen. Zum Glück.

Von Junior, Schule, Aggression und Mobbing

Etwas mehr als eine Woche ist Junior wieder in der Schule nach den Ferien, da kommt er nachmittags nach Hause. Ich bin selber kurz zuvor von der Arbeit zurückgekommen und noch in der Rekonvaleszenzphase, aber ich merke, dass etwas nicht ganz stimmt.

„Was ist los?“ frage ich ihn.

„Nichts. Ich gehe rauf spielen, okay?“

„Ja, aber nachher: Hausaufgaben.“

Irgendetwasunverständlichesabereindeutigeherablehnendes murmelnd verzieht er sich in sein Zimmer.

Bald danach klingelt das Telefon – interessanterweise nicht meines, sondern das von meinem Mann. Offenbar hat er es vergessen. Die Nummer ist … Juniors Lehrer.

Uh. Oh.

„Junior“ rufe ich „kommst Du mal bitte?“

„Das war gerade Dein Lehrer – willst Du mir nicht doch erzählen, was passiert ist, bevor ich es von ihm höre?“

Er erzählt mir diese Geschichte, die ich nur leicht adaptiert später auch vom Lehrer höre:

In der Pause am Nachmittag hat er mit einem Klassenkameraden auf dem Pausenhof Frisbee gespielt. Dann kamen 2 (oder 3? Da weicht der Bericht ab) andere Schüler aus seiner Klasse dazu. Sie haben den beiden den Frisbee weggenommen und nicht mehr zurückgeben wollen. Sie haben ihn ihm wiederholt vor die Nase gehalten und wieder weggezogen und als Junior anfing, sich aufzuregen und lauter zu werden, haben sie ihn noch mehr aufgezogen im Stil von „Was hast Du denn? Was regst Du Dich so auf? Sag doch, was für ein Problem Du hast, dann bekommst Du ihn vielleicht zurück.“

Jetzt muss man wissen, dass Junior in genau so Situationen dazu neigt … überzureagieren. Das ist mit ein Grund, weshalb er gerne aufgezogen wird. So auch heute. Und nachdem das mit dem lauterwerden nicht geklappt hat und auch keine Hilfe von aussen in Sicht war … ja, da hat er den einen in den Schwitzkasten genommen und dem anderen den Frisbee (ein Weichfrisbee offenbar) auf den Rücken geklatscht.

Er weiss genau, dass er nicht schlagen soll, aber in genau so Situationen weiss er sich nicht anders zu helfen. Das ist nicht das erste Mal. Er ist nicht grundsätzlich grob oder aggressiv, aber … ja. An dem Problem arbeiten wir seit längerem. Seine Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität ist wahnsinnig besser geworden, aber das nicht wirklich. Er hatte schon Gruppentherapie mit anderen Kindern, wo sie Lösungswege aufgezeigt bekommen haben und auch üben konnten. Er hat Gespräche mit uns und mit der Jugendpsychologin …. auch die ist der Meinung, dass er kein aggressiver Typ ist, aber er regt sich auf, auch weil er ein ausgesprochenes Gerechtigkeitsgefühl hat und er kann in so Situation immer noch nicht einfach weglaufen.

„Oh, nein! Und jetzt darf ich wieder mit dem Lehrer reden.“

Anscheinend ist der Lehrer in dem Moment der Rangelei dazugekommen (keine Ahnung, wo er vorher war) und hat die 3 gröbsten Streithähne (Junior natürlich inklusive) ins Klassenzimmer genommen und ihnen ins Gewissen geredet.

In der Zwischenzeit hat jemand (wahrscheinlich die 3. Person, die dabei war) Juniors Fahrradhelm genommen und in den Abfall geworfen, so dass Junior ihn danach erst mal suchen und dort wieder herausfischen musste.

Es folgt ein langes Gespräch mit dem Lehrer über Juniors „aggressives Verhalten“.

Der Lehrer weiss, dass das Problem auch das hänseln und zickeln der anderen Kinder ist – und ehrlich, sowohl wenn eine Aufsichtsperson dabei ist, die das verhindert oder auch an anderen Stellen, wie zum Beispiel in den Ferien, kommt er problemlos mit anderen Kindern aus. Aber in der Schule existiert das Problem seit langem.

Man muss dazu natürlich auch sagen, dass seine Klassenkameraden in der Kleinklasse fast durchgehend etwas „Problemkinder“ sind. Ich möchte das nicht mal länger ausführen, es hat bei jedem Gründe, dass sie in der Kleinklasse sind. Und irgendwie bekommt der Lehrer das nicht in den Griff.

Irgendwann im Verlauf des Gespräches mit dem Lehrer musste ich dann auch mal das sagen: Ja, wir reden hier darüber, dass Junior aggressiv reagiert. Aber sehen sie es doch mal so an: Wenn er nicht so reagieren würde, sondern wie die meisten andern, dann würden wir jetzt wahrscheinlich darüber reden, dass er gemobbt wird. Da scheinen ihn ein paar wirklich als Ziel für die Sticheleien und Plagereien ausgesucht zu haben.

Und das geht ja wohl auch nicht.

Irgendwelche Gedanken dazu?

Im Spot von Burgerking plagen sie auch zwei „Junioren“ … irgendwie passt das grad. :-(

Droh-Kettenbriefe an Kinder

Montag Abend bekomme ich bei der Arbeit in der Apotheke per Whatsapp eine ominöse Nachricht vom Junior zu Hause – das war unser Austausch:

whatsapp1

Mama wan kommst du ich muss dir etwas ganz schlimmes zeigen

Man kann sich vorstellen, wie man sich bei so einer Nachricht fühlt. Junior hatte übrigens Glück, dass ich da gerade im Büro und direkt neben meinem iPhone sass, ansonsten hätte ich nicht so schnell antworten können. Da ich erst 2 Stunden später nach Hause komme, rufe ich natürlich sofort an. Junior ist 10 – und er ist eigentlich nicht alleine zu Hause, Papa wäre da, nur ist der gerade einkaufen gegangen und Junior wollte offensichtlich nicht mit.

Das „ganz schlimme“ war dann (zum Glück) nur ein Kettenbrief, den er bekommen hat. Modernerweise per Whatsapp von einem gleichaltigen Klassenkollegen. Eine Sprachnachricht – und die hatte es in sich.

Die von einer weiblichen (creepy) Computerstimme vorgelesene Nachricht ging in etwa so:

„Hallo … Du musst diese Nachricht an 20 Leute weiterversenden, ansonsten erscheine ich dir heute Nacht und beobachte Dich, wenn du mich nicht weiterschickst, erscheine ich Dir zur Warnung in der nächsten Nacht noch einmal. Danach bringe ich deine Eltern um, sie werden verbluten.“

Die Nachricht war länger als das und ganz offensichtlich spezifisch auf Kinder abgezielt. Junior war zum Glück noch nicht einmal sehr beunruhigt, dass das tatsächlich passieren könnte, aber er hat sich natürlich aufgeregt. Ich habe ihm erklärt, was so ein Kettenbrief ist und dass er das nicht weiterschicken soll und dass das leere Drohungen sind – oder hat teils leere Versprechungen, es gibt ja auch die nette Variante davon. Ich habe ihm geraten das zu löschen und den Sender zu informieren, dass das ein „Seich“ ist, dass er sowas weiterschickt. Froh bin ich  ja, dass er so etwas uns gleich meldet.

Nachricht 1 Stunde später von ihm:

mission comblet

es isch glöscht.

Der Lehrer (den ich Junior auch geraten habe zu informieren, da der Kollege das noch an ein paar andere geschickt hat) hat dann auch noch mit ihnen geredet. Anscheinend hat er den Fokus vor allem auf: „Kettenbriefe sind illegal“ gelegt – Aber es ist schon sehr erschreckend. Ich weiss ich kann Junior nicht vor allem Üblen fernhalten, dass es da draussen gibt – und auch im Netz, das ist ein sehr grosses und manchmal unschönes „da draussen“. Verhaltensregeln muss man heute mit den Kindern besprechen nicht nur für den Alltag, sondern auch für das Internet. Total Fernhalten vor der Technik und den Möglichkeiten will ich ihn nicht und finde ich auch nicht sinnvoll. Nur so etwas ist schon erschreckend.

Hattet ihr derartige Erfahrungen auch schon?

Hello Safari!

Hellosafari

Please note: Dieser Blog und alle damit arbeitenden sind im Moment im Ferienmodus und auf Safari.

Wenn ihr mitkommen möchtet, könnt ihr das. Link dazu findet sich in den Kommentaren.

Reisevorbereitungen – wir brauchen WAS?

Das ist neu – Junior braucht für die Reise nach Südafrika eine Geburtsurkunde …. mit englischer Übersetzung (beglaubigt) … oder alternativ eine internationale Genurtsurkunde. Uh. Die müssen wir noch besorgen. (Ich bin dran).

Gemerkt habe ich das am Montag, als ich die Reiseunterlagen nochmals durchging. Ich bin ja froh, dass wir das jetzt merken und nicht erst kurz vor dem Abflug, anscheinend lassen sie einen tatsächlich nicht mal fliegen, wenn man die nicht hat, analog dem Pass, der 6 Monate über die Rückreise hinaus gültig sein muss. Aber das hat uns jetzt doch etwas überrascht. Das letzte Mal war das noch nicht so. Tatsächlich kenne ich bis jetzt auch kein anderes Land, das das verlangt. Offenbar ist Kinderhandel in Südafrika ein riesiges Problem. Wenn Junior jetzt nur mit einem von uns reisen würde, dann bräuchten wir noch eine Menge Unterlagen mehr.