Auf der Suche nach einem geeigneten Antidepressivum

Ohne Apotheke_r(3)

Es folgt ein eingeschickter Erfahrungsbericht zur Blogparade, den ich anonym veröffentlichen soll:

ich bin wegen einer Depression in Behandlung. Nachdem mehrere Antidepressiva nicht angeschlagen oder starke Nebenwirkungen gezeigt hatten empfahl mir meine Ärztin einen Gentest in Betracht zu ziehen. Mit diesem Test sollte überprüft werden welche Antidepressiva man verträgt und welche nicht. Es handelt sich hierbei um den STADA Diagnostik Antidepressiva Test.

Ich wollte mich daher in der Apotheke informieren inwiefern dieser Test sinnvoll ist und welche Aussagekraft er besitzt. Der Test kostet ca. 400 Euro etwa 100 Euro an Arztgebühren. Bei einem so hohen Preis möchte man natürlich wissen ob sich das auch lohnt, oder die Ärztin nur gerne etwas mehr an mir verdienen möchte. In den Apotheken wurde ich dann jedoch enttäuscht was die hier hochgepriesene Beratungsleistung von vor-Ort-Apotheken betrifft. Die Antworten in der Apotheke waren dann sinngemäß in etwa so:

Apotheke 1: Ich kenne den Test, habe mich aber noch nicht so gründlich damit beschäftigt und möchte Ihnen daher keinen Rat geben. Informieren Sie sich doch mal im Internet, da finden Sie bestimmt etwas. Machen Sie sich auch Gedanken in Bezug auf Datenschutz im Zusammenhang mit Ihren genetischen Informationen.

Apotheke 2: Den Test kenne ich nicht, brauchen Sie sonst noch etwas?

Apotheke 3: Den Test kenne ich nicht. Nachdem Sie mir den Test erklärt haben, kann ich Ihre Verunsicherung bezüglich der Wirksamkeit nachvollziehen, aber helfen kann ich Ihnen nicht. Machen Sie sich doch mal im Internet schlau.

Ich habe den Test dann gekauft. In einer Internet-Apotheke. 100 Euro günstiger als in den vor-Ort-Apotheken. Ich habe in den vor-Ort-Apotheken keinerlei Informationen bekommen, die mir bei der Kaufentscheidung hätten helfen können. Wie sinnvoll die Ergebnisse des Tests sind kann ich noch immer nicht einschätzen. Von studierten Apothekern hätte ich irgendwie mehr Beratung erwartet, da sie sich doch etwas mit der Wirksamkeit und den Abbau von Medikamenten auskennen sollten, auch wenn sie den speziellen Test noch nicht kennen.

Das möchte ich jetzt natürlich nicht unkommentiert lassen. Er hat Recht in dem Sinne, dass ihm in der Apotheke vor Ort wirklich hätte geholfen werden können. Selbst wenn der Test in der Apotheke unbekannt ist -es besteht immer noch die Möglichkeit, ihm zu sagen, dass man das abklärt und sich mit der Information zurückmeldet. Offenbar ist er gut selber in der Lage einen Computer zu bedienen und das Produkt online zu bestellen, da hätte er sicher auch die Informationen dazu gefunden, aber diese Information muss häufig erst interpretiert werden. Auf Zuverlässigkeit der Quelle und schliesslich auch nach dem, was er wissen will: bringt das in seinem Fall etwas?

Ich kenne den Test auch nicht und habe mich erst jetzt damit befasst. Psychiatrietogo hat aber schon einen Artikel darüber geschrieben, da finden sich die Antworten:

Die Superkurzzusammenfassung: Der DNA Test zeigt, ob man gewisse Medikamente (auch Antidepressiva) normal, schneller oder verlangsamt metabolisiert, also abbaut. Schnelle Metabolisierer bräuchten eine höhere Dosierung, damit das Medikament wirkt, langsame Metabolisierer machen bei „normaler“ Dosierung häufiger Nebenwirkungen und bräuchten weniger vom Medikament. Das zu wissen kann helfen, damit man nicht so lange nach einem geeigneten Antidepressivum suchen muss – das Einstellen von diesen dauert sonst häufig lange. Aber: wenn er schon diverse ausprobiert hat – und da bei ihm verschiedene Dosierungen ausprobiert wurden sowie verschiedene Medikamente … da halte ich das für etwas spät und vielleicht sogar für eine (sorry) Verlegenheitsreaktion der Ärztin, die (bei ihm?) Mühe hat, das richtige Antidepressivum zu finden. Sie verdient an dem Test zwar etwas (nur wegen der Auswertung) und Test und Arztauswertung muss offensichtlich der Patient selber bezahlen. Vielleicht bekommt sie so noch zusätzliche Information, die ihr hilft, aber … hat sie die nicht schon mit den bisherigen Behandlungsversuchen?

Auf der anderen Seite ist es immer schwierig, da abzuraten, da man damit direkt der Empfehlung der Ärztin widerspricht und sich das auf das Vertrauensverhältnis negativ auswirken kann. Im Endeffekt liegt die Entscheidung dafür beim Patienten. Und der hätte dahingehend wirklich kompetent beraten werden können (und sollen!) in der Apotheke.  … In der Online Apotheke hat er natürlich gar keine Beratung bekommen  – die haben nur sein Geld gerne genommen. :-(

In dem Fall ein Negativ-Beispiel, aber ich freue mich auf viele positive Beiträge. Ein paar davon sind schon unter dem Ursprungspost zur Blogparade verlinkt. Macht mit!

Advertisements

Rückmeldung

Sooo … ich bin wieder da. Also: zurück in der Schweiz, heisst das. Noch etwas jetlag-ed und müde, aber sehr wohlauf. Demnach geht’s hier gleich weiter.

Erst mal aber: in meiner Abwesenheit (am 1. April – kein Scherz) wurde das Blog 8 Jahre alt! Ebenfalls etwa um die gleiche Zeit haben wir die 7 Millionen-Besucher-Marke überschritten.

Da kann ich nur sagen: Ui. Danke an alle, die hier vorbeischauen – speziell Danke an meine regelmässigen Leser (und Kommentierer).

In dem Sinn … ich bin gespannt, wohin die Reise mit dem Blog hier noch geht.

quovadis

Von Werbung und Spenden (2)

Das ist wieder ein update – wie das mit der Werbung läuft (hat es Euch sehr gestört, die paar Mal?). Das mit den gelegentlich sponsored Posts passte ganz gut rein. Einmal konnte ich noch einen Artikel auf eine andere Plattform verkaufen (Besten Dank an !) und so konnte ich wieder spenden:

Genau gesagt waren das diesmal  €100.00 EUR an das Deutsche Medikamentenhilfswerk action medeor e.V. und 50.00 CHF an die Fondation Théodora die Kindern im Spital etwas Freude und Lachen schenken. Auch das beides meiner Meinung nach sehr unterstützenswerte Organisationen.

Ich habe vor, das auch in Zukunft weiter zu führen. Wer Vorschläge hat für zuverlässige, unterstützenswerte Organisationen, darf sie mir gerne in den Kommentaren nennen.

Wer nur kommentieren will, dass „bezahlte Posts unglaubwürdig machen“ kann das gerne lassen :-)

 

Ich weiss nur … dass ich nicht alles weiss.

Achtung, dieser Blogpost kann Illusionen zerstören (Ich dachte, wenn ich schon mal dabei bin …)

Nein, ich weiss wirklich nicht alles. Man kann nicht alles wissen – selbst in meinem doch schon begrenzten Bereich vom Gesundheitssystem gibt es noch eine Menge, dass ich nicht weiss.

Ich weiss eine ganze Menge, ich habe jahrzehntelange Erfahrung, ich kann noch viel mehr ziemlich schnell herausfinden … und habe das Hintergrundwissen aus der ganzen Information das brauchbare / wichtige / zuverlässige herauszufiltern. Aber – ja, ich weiss nicht alles. Jährlich, nein monatlich kommen neue Medikamente heraus, teils mit noch nie vorher gesehenen Wirkmechanismen – und exotischen Namen. Es gibt Naturheilmittel (oder angebliche) von denen ich noch nie gehört habe. Medikamente haben anderswo andere Bezeichnungen, und es gibt einige, die es in der Schweiz gar nicht hat. Gesetze und Vorschriften ändern sich.

Ich bilde mich weiter – regelmässig in Kursen, indem ich lese und online lerne, im Kontakt mit den Patienten selber und auch durch die Kommentare im Blog.

Online ist das einfach – da erscheint man noch schnell fast allwissend. Das bin ich nicht.

Ich muss noch immer gelegentlich sagen: „Das weiss ich nicht, aber … ich kann es herausfinden.“

Wenn man mich lässt.

Es gibt immer wieder Leute, die sich angewidert (?) abwenden, wenn man seine Unwissenheit gesteht. Wie Ärzte keinen Fehler machen dürfen, sollten Apotheker*innen einfach alles wissen was nur ansatzweise mit dem zu tun hat, was man einnimmt, aufträgt oder anklebt.

Tja, Sorry.

Sampler: lustige Kundenwünsche

Hier ein paar spezifischere Kundenwünsche der eher amüsanten Natur:

Spezielle Kundenwünsche – 3 an einem einzigen Tag

und gleich nochmal – ich weiss,ich ziehe das an.

Etwas gegen innere Blutungen?!

Sie wollen Darmbakterien?

Ich dachte sie wollen mehr laufen?

Da soll nichts drin sein? (Und kein Placebo)

ein „amerikanisches Panadol„?

Alles für den self made man (oder Hauswerker)

Alkohol? Auf Rezept?

Das was gedacht ist, nicht das, was gesagt ist.

und manchmal weiss man einfach nicht, wie es heisst.

Sowas ist nie für einen selber

sie sind allergisch gegen … was?

Tut mir leid, das gibt’s nur dort.

Auflösungserscheinungen – wenn der Teppich langsam verschwindet?

Jetzt wird es wirklich Frühling – die Insekten kommen raus

Exorzieren – ist das nicht etwas überholt? – keine Lösung für ADHS

Schwamm drüber – ja, besser.

Auf Diät – wenn jede Kalorie zählt

Was ist hier falsch? – das könnte gefährlich werden

Es ist kalt – und mein Haustier verträgt das nicht

Gibt’s die auch in kleiner? – nicht XL, XXL …

Silikongel – für wo?

Berühmte Pflaster – ja, haben wir.

Für das Gedächtnis – definitiv nötig

Sie brauchen die für WAS? – ungewöhnlich, aber kreativ

Feste Vorstellungen – gesucht wird …

Stärkungsmittel – gibt es ja mehrere

Hormone für den Mann – als das „V“ noch jung und unbekannt war.

Geschenkezeit – freut sich darüber wer?

Mitgehört – zu allgemein

Bären-Repellent – falsch angewendet

Und bitte verpacken sie es separat.

 

Was die deutschen Apotheker diese Woche bewegt hat

Es waren 2 Themen, die diese Woche in der deutschen Apothekerwelt heftig diskutiert wurden, beide haben mit unzufriedenen Kunden zu tun … und bei beiden hat es sich in meinen Augen bewährt, dass man da als Apotheker nicht einfach geschluckt und genickt hat und es auf sich beruhen liess, sondern etwas dazu gesagt hat:

Da war Apotheker Jens Beuth aus Bochum, den folgende Kundenbeschwerde wegen einem Kopftuch seiner Mitarbeiterin erreichte:

Nachricht: Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich mit Erschrecken fest stellen musste, dass Sie ein Mitarbeiterin mit muslischem Kopftuch beschäftigen, haben sie mich und meinen Mann als Kunden verloren. Wir können es definitiv nicht akzeptieren, dass mir durch diese Person nonverbal mitgeteilt wir, ich präsentiere mich also Sexualobjekt und dass meinen Mann unterstellt wird, dass er schon geil wird, sobald er ein paar Haare sieht. Integration läuft auf jeden Fall anders!

Leider muss ich noch ein bestelltes und bereits bezahltes Medikament abholen, aber danach werden mein und ich unsere benötigen Medikamente definitiv bei Ihrer Konkurrenz erwerben…

Mit kopftuchlosen Grüßen

Xxxxxxxxx

Darauf hat er dann geantwortet – und zwar nicht in den sonst vielleicht üblichen Floskeln, sondern aus dem Bauch heraus und sehr direkt:

Sehr geehrte Frau Xxxxxxx,

ich glaube zwar, dass wir uns noch aus gemeinsamen Schultagen an der Xxxxx-Schule (Sie noch als Xxxxxxxxx) kennen, allerdings ist es mir doch lieber, beim „Sie“ zu bleiben. Das geehrte hätte ich mir auch sparen können, aber mir fiel keine passende Anrede ein.
Normalerweise erwarten Sie jetzt, dass ich als Geschäftsmann einen floskelhaften Brief schreibe, Sie um Verständnis bitte oder mich für irgendetwas entschuldige, die Mitarbeiterin kündige oder Ihnen anbiete, zukünftig von jemand anderem bedient zu werden. Das ist aber nicht der Fall!!!
Das Leben ist zu kurz, um andere zu kritisieren, Druck auszuüben u.ä.
Ich beschäftige Christen, Muslime und Atheisten,
dicke, dünne, große und kleine Frauen und Männer, von jung bis alt, blond bis schwarzhaarig, lange, kurze und auch ohne Haare! Wir haben Autofahrer/innen, Motorradfahrer/innen und nichtmotorisierte Mitarbeiter/innen, tättowierte, gepiercte, hellhäutige und Menschen mit dunklerer Hautfarbe. Außerdem haben wir Mitarbeiter/innen, die Fleisch essen, Vegetarier und Veganer. Fußballfans vom VfL 1848, S04 und BVB 09 und nichtinteressierte! Ein Querschnitt aus der Bevölkerung!
Ich freue mich sehr, daß Sie selbst einsehen, beim nächsten mal in eine andere Apotheke zu gehen, da Sie bei uns definitiv nicht erwünscht sind. Da wir aber einen gesetzlichen Auftrag zur Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln haben, werden wir Sie im Notfall trotzdem fachgerecht und freundlich als Patientin begrüßen! Ist das nicht geil???
Ihr bestelltes Medikament dürfen Sie gerne bei uns abholen, wir erstatten Ihnen aber auch gerne den Betrag und geben Ihnen das Rezept zurück, falls Sie das Medikament lieber in einer „kopftuchlosen“ Apotheke erwerben wollen. Und ja, Integration läuft anders, zumindest als Sie denken! Aber vielleicht möchten Sie sich ja noch selbst in Zukunft in die Gesellschaft integrieren und damit aufhören zu intrigieren!
Mit Ihrem Einverständnis schicke ich Ihren Brief und meine Antwort sehr gerne zusätzlich über , dann kann sich jede/r Leserin/Leser ihre/seine eigene Meinung bilden!!!

P.S.: was ist eigentlich ein muslisches Kopftuch???

Jens Beuth e.K.
farma- Apotheke Beuth im Ruhrpark, Bochum

Das hat er dann – in halber Erwartung eines Shit-Storms auf veröffentlicht … und wurde ob der positiven Rückmeldungen und den vielen Likes sehr überrascht. Ich find’s toll (ausser auf das „geil“ hätte ich verzichtet) und wurde von diversen Seiten (Danke!) auch darauf aufmerksam gemacht. Inzwischen ist die Kundin übrigens zurückgekrebst … sie fand die Antwort auch ganz toll … und wird weiterhin Kundin bleiben.

Dann war da Bloggerin Tolla, die sich Luft gemacht hat, als sie die Pille, für die sie nicht rechtzeitig ein Rezept besorgt hat, nicht bekommen hat: erst in ihrer Stammapotheke nicht (hauptsächlich, weil sie nicht warten wollte, bis die Kontakt hatten mit dem Arzt nach der Mittagspause) und dann auch nicht in einer weiteren Apotheke. Erst die dritte Apotheke, die mit dem Arzt Rücksprache nehmen konnte und die von ihm die Bestätigung über das Rezept erhielt konnte ihr die Pille dann abgeben.

wurde inzwischen (mehrmals) abgeändert, nachdem die kommentierenden Apotheker sie deutlich auf die Lage hingewiesen haben … und dass sie gar nicht anders handeln konnten.

Ganz offensichtlich ist es in Deutschland immer noch nicht in der Bevölkerung bekannt, dass die Abgabe einer rezeptpflichtigen Medikamentes ohne ein Rezept einfach nicht möglich ist. Man macht sich tatsächlich strafbar und riskiert seine Lizenz – und sonstige beträchtliche Strafen. Da hilft es auch wenig, wenn man es schon öfter hatte und auch nicht, wenn man es bezahlt und auch nicht, wenn man nur einen Teil der Tabletten mitnimmt. Es geht nicht.

Es wurde im Anschluss daran auch darüber diskutiert, ob so ein Antrag nicht schon als „Aufforderung zur Straftat“ verstanden werden könnte … interessant, aber meiner Meinung nach der völlig falsche Ansatz. Besser wäre es doch, anhand solcher Beispiele die Öffentlichkeit über bestehende Tatsachen zu informieren und wie Patientenunfreundlich (und Apothekenfeindlich) die sind – und vielleicht mit Hilfe von derartigen Blogs und Facebook und weiteren Medien darauf hinzuarbeiten, dass das in Zukunft gelockert wird.

In anderen Ländern geht das auch – ich nenne hier jetzt die Schweiz, wo „im Ausnahmefall“ die Abgabe eines rezeptpflichtigen Medikamentes erlaubt ist. In so einem Fall – wo man sogar im Computer sehen konnte, dass sie es vorher regelmässig hatte, wo schon ein Arzt-Kontakt stattgefunden hat und das Rezept de fakto unterwegs war, sollte das doch auch in Deutschland möglich sein? Das hilft doch eigentlich allen, wenn man da den Apothekern ein bisschen mehr Rechte und Kompetenzen gibt.

Also liebe deutsche Kollegen: Macht was. Diskutiert mit, teilt und verbreitet positive Meldungen, reagiert auf negative mit Erklärungen, die verstanden werden. Das sind kleine Dinge, aber viele kleine Dinge summieren sich. Das Ziel ist Veränderung zum besseren.