VITUP – Vitamine persönlich und verblistert

sponsored-post
Ihr kennt das: es kann ein Problem sein, wenn man regelmässig verschiedene Tabletten (oder Kapseln etc.) nehmen muss. Es ist auch durchaus nicht so, dass man die alle zur gleichen Tageszeit nehmen muss. Die einen Morgens, die anderen Mittags, abends oder gar vor dem Schlafen. Gut, wer da die Übersicht behält. Hilfsmittel … helfen. Dosette zum Beispiel, da gibt es auch welche, wo man die Tagesdosen einzeln mitnehmen kann.
Aber wie macht ihr das mit den Vitaminen und Mineralstoffen und Spurenelementen?
Man weiss ja heute, dass es gar nicht gut sein kann, unkontrolliert und vor allem in hohen Dosen diese Stoffe einzunehmen – und das, obwohl sie eigentlich lebenswichtig und essentiell für eine Vielzahl Prozesse in unserem Körper sind. Gewissen Untersuchungen nach ist zudem in unseren Nahrungsmitteln immer weniger davon drin – von den hochgradig prozessierten Fertigprodukten und vom Fast Food will ich gar nicht anfangen.
Das stellt einen gesundheitsbewussten Menschen heute vor diverse Probleme:
Wenn es besser ist gezielt für verschiedene Problembereiche die Vitalstoffe einzunehmen, als ungezielt und breit gestreut und vielleicht auch zu hoch dosiert welche zu sich zu nehmen – Welche sind das?
Diese Vitalstoffe gibt aber häufig nur in Kombinationen mit einer (unnötigen) Vielzahl anderer. Das ist unnötig und nicht wirklich optimal.
Und wenn man die Vitalstoffe einzeln erwirbt, hat man dann diverse Packungen, von denen man am besten die einen am morgen, die anderen besser mittags oder gar abends nehmen sollte – das ist kompliziert und unpraktisch zum mitnehmen.

Aber dafür gibt es neu eine Lösung auf dem Schweizer Markt:

Die VITUP Vitalbox
Sie wird auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten zusammengestellt – anhand eines einfachen . Alter, Geschlecht, Lebensumstände, Aktivität, spezifische Problematiken wie Hautprobleme, Schlafprobleme, erhöhter Bedarf von Sportlern, Ernährungsstand … all das wird erhoben und anhand von den Resultaten die Vitalstoffe ausgesucht.
Diese Vitalstoffe sind alles Nahrungsergänzungsmittel und als solche bei der empfohlenen täglichen Einnahme problemlos.
Und der Clou an der Box: die Vitalstoffe (Tabletten und Kapseln und Ölkapseln) werden fertig verblistert für die richtigen Einnahmezeitpunkte geliefert. So hat man alles zusammen und in einer Form, die sich auch sehr einfach mitnehmen lässt – zum Beispiel zur Arbeit oder in den Ausgang. Damit lässt man keine Dosis mehr aus.

So sieht die Box aus:

Vitup_Box

Die Firma weiss, womit sie handelt: sie arbeiten mit Apotheken und Drogerien zusammen, die Auswahl wurde von Gesundheitsfachpersonen gemacht und nur hochwertige Produkte ausgesucht. Die Verblisterung findet in der Schweiz statt – übrigens in der schweizweit einzigen Firma, die im Reinraum professionell verblistert: siehe hier:

Zusätzlich, dass ich über die Box berichten darf, darf ich noch eine 4 Wochen-Boxen verlosen. Sie wird dem Gewinner gratis zugeschickt – der Inhalt bestimmt er/sie selber mit dem Fragebogen.
Interessenten hinterlassen hier unter dem Post einen Kommentar, dass sie gerne eine Box gewinnen möchten, am 15. November lose ich den Gewinner aus und benachrichtige ihn per mail (bitte korrekte Mailadresse angeben).

Wer kein Glück hat bei der Verlosung hat, kann sich auf trotzdem selber eine Box zusammenstellen und bekommt sie mit diesem PROMOCODE CHF 5.- günstiger: VITAL2017  (gültig bis 30. November).



52 Antworten auf „VITUP – Vitamine persönlich und verblistert

  1. Bei meinen aufkommenden Hitzewallungen, als Vegetarierin und Frau mit viel Bewegung, fehlt mir mit Sicherheit immer das Eine oder Andere. Gewinnen wäre toll, aber ich schaue mir das Produkt auch sonst an :-)

    Gefällt mir

  2. Meine aktuelle Ernährung ist sicher nicht gut und ließe sich dadurch bestimmt sinnvoll ergänzen… Also würde auch ich gern gewinnen!

    Gefällt mir

  3. „Wie oft isst du Junkfood, Fertigprodukte oder fetthaltige Speisen pro Woche?“
    Selten/Nie – 3/4x Woche – täglich …das ist die auswahl? Nie oder 4x die Woche? Was ist mit „1x die Woche?“ Meine Mutter isst selten/nie Fastfood, vielleicht 3x im Jahr, das ist selten, wöchentlich ist doch nicht selten, aber doch weit seltener als 4x die Woche (was ja fast täglich ist). Wenn ich dann schon „Schwermetallausleitung“ in der Analyse lese… oder Artischocke für die Leberreinigung…

    30-40 Franken pro WOCHE? Was kostet ein vernünftiges Multivitaminpräparat? (Hint – meins kostet im Monat keine 5 Euro, das teure Vorgängerprodukt keine 20, wie gesagt, im Monat, nicht in der Woche)

    Wenn mich der Fragebogen nach meiner diagnostizierten SD-Unterfunktion / HT gefragt hätte, hätte mir das Produkt vielleicht zumindest mein, nicht verschreibungspflichtiges, Selen mit einpacken können. Oder die Folsäure für den Kinderwunsch. Nichts gegen Zink und Vit A und D, aber was bringt mir so ein Produkt, wenn ich NEMs die ich täglich nehme mein Thyroxin dann eh noch extra nehmen muss? Immer noch nix zusammen, dafür dann verblistert zum Mitnehmen Dosette. Ich bin ja sonst immer für so Spielereien. Was das Leben einfacher macht, ist in meinen Augen erstmal immer gut. Aber sowas? Sorry, ich hätte nie gedacht, dass du, von der ich als Bloggerin wirklich viel halte, für sowas Werbung machst.

    Gefällt mir

  4. Falls deine Verlosung auch bis nach Deutschland geht würde ich mich sehr dafür interessieren und mich freuen zu gewinnen.

    Gefällt mir

  5. Zwei Dinge finde ich bedenklich:
    Erstens wird hier wieder ein Teil der Apothekenarbeit automatisiert und zwar die Dosett-Befüllung. Oft genug stellst Du diesen Service heraus, aber warum sollte die Firma nicht nächste Woche zusammen mit einer Versandapotheke anbieten, die regelmäßigen Medikamente gleich mit einzupacken?
    Zweitens entsteht hier eine Menge Müll. Der Pappkarton ist nicht das Problem, aber die ver(sch)wendete Menge Plastik übersteigt die wirksame Menge in Form von Pillen um ein Vielfaches. Dann liebet ein (Plastik-)Dosett, das ein paar Jahre durchhält. (Wobei: Ein schickes Dosett aus Holz wäre bestimmt auch eine Marktlücke.)

    Gefällt mir

  6. Das klingt so spannend, das würd ich ja glatt auch mal gerne testen.
    Darf ich denn auch von Deutschland aus an der Verlosung teilnehmen?
    Viele Grüße
    Gwenny

    Gefällt mir

  7. Ausprobieren würde ich das gern mal 😊 nur die Blister sind vom Verpackungsmüll her nicht so meins… da würde ich mir auf Dauer eine andere Lösung vom Hersteller wünschen.

    Gefällt mir

  8. „Gewissen Untersuchungen nach ist zudem in unseren Nahrungsmitteln immer weniger davon drin – von den hochgradig prozessierten Fertigprodukten und vom Fast Food will ich gar nicht anfangen.“

    Das halte ich aber für ein Gerücht – da werden inzwischen so viele synthetische Vitamine zugesetzt, dass die Ausscheidungen der Konsumenten eigentlich schon sondermüllpflichtig wären. Und die „gewissen Untersuchungen“ sind ausnahmslos von der Nahrungsergänzungsmittelindustrie gesponsort und derartig designt, dass immer ein Mangel herauskommt.

    Hypovitaminosen sind allgemein eher ein seltenes Phänomen. Wer sich einigermassen ausgewogen ernährt, braucht keinerlei Ergänzungsmittel. Sorry, liebe Pharmama, aber heute gibt es von mir zum ersten Mal ein „Daumen runter“. Das, was Du da bewirbst, ist ein absolut unseriöses Esoterik-Produkt. Der Fragebogen ist ein Witz (und zwar ein schlechter!), nur darauf ausgelegt, bei JEDEM Ausfüller einen Mangelzustand festzustellen. Das ist schon so dreist, das es rummst!

    Ich muss mich Cindy anschliessen: „Sorry, ich hätte nie gedacht, dass du, von der ich als Bloggerin wirklich viel halte, für sowas Werbung machst.“ Für diesen Blogeintrag solltest Du eigentlich Dein Diplom zurückgeben, das musst Du doch auf der Uni gelernt haben, solchen Mist richtig beurteilen zu können.

    :( :( :(

    Gefällt mir

  9. Alleine schon diese Behauptung zu Vitamin C:

    „Für gesunde Menschen ist eine Vitamin C-Überdosis im Regelfall ungefährlich. Es ist wasserlöslich und wird über den Urin wieder ausgeschieden.“

    Da wird mal eben komplett unterschlagen, dass eine chronische Vit-C-Überdosierung zwangsläufig zu Nierensteinen führt. Aber die sind ja völlig ungefährlich, sischa dat!

    Dieser Anbieter hat sich alleine mit solchen Aussagen (und davon gibt es noch viele mehr auf der Homepage) schon völlig abqualifiziert. Bin am Überlegen, den mal zu verzeigen.

    Gefällt mir

  10. Haette mir gerne angesehen was bei dem Fragebogen rauskommt, geht aber nur mit Hinterlegung der e-Mail-Adresse. Leider unnoetig und etwas abschreckend… Vom Prinzip her halte ich eigentlich recht viel von individualisierten Loesung (vs. vorgefertigte Praeparate)..

    Gefällt mir

    1. Das sind aber durchaus vorgefertigte Kapseln, nur die Zusammenstellung der einzelnen Präparate erfolgt „individuell“. Ein grosser Etikettenschwindel.

      Gefällt mir

    2. Bei Hinterlegung der Mailadresse bekommt man einfach nur genau die selbe Tabelle hingeworfen wie die, die man nach dem Test angezeigt bekommt. Lohnt sich nicht. Zudem man bestätigen MUSS, dass man mit Werbemails einverstanden ist.

      Gefällt mir

  11. Ich finde die Auswahl der Fragen auch seltsam.
    Da werden Dinge zusammengefasst, von denen ich nicht sicher bin, daß alle über einen Kamm geschoren werden können (alle Allergien zB, völlig egal, ob Pollen, Tierhaare, Nahrungsmittel, Medikamente, …), Sachen haben mehr oder weniger nur die Auswahl zwischen „oft“ und „nie“ (auch wenn eine Abstufung dazwischen ist, ist sie selten genau die Mitte), wie oben schon erwähnt werden einige Krankheiten oder sonstige Umstände mit Mehrbedarf nicht abgefragt (chronische Krankheiten wie Schilddrüsenfehlfunktion, Schwangerschaft), …
    Und was mich beim Testergebnis auch sehr stört: es stehen dort jetzt einige Präparate, aber leider überhaupt keine Erklärung, was die tun, und warum die für mich jetzt so toll wären.
    Daß nicht nach anderen regelmäßig genommenen Medikamenten gefragt wird, und ob die eventuell sich mit der Einnahmezeit beißen, damit hab ich gar nicht gerechnet, und wundert mich daher auch nicht, daß das auch fehlt.

    Daher: nette Idee, Ausführung leider sehr fragwürdig aus meiner Sicht.

    Gefällt mir

    1. Eine Ergänzung noch zum Testergebnis: gerade gesehen, daß in der Mail keine Erklärungen stehen, auf der HP, wo man den Test gemacht hat, taucht das schon auf – nur leider ließ sich der Button mit „mehr Infos“ zu den jeweiligen Präparaten nicht mehr anklicken, weil die Sitzung abgelaufen war – in den 2-3 Min, in denen ich hier die Antwort getippt habe!
      Also vielleicht gibt es ja doch gescheite Begründungen, man kommt nur leider nur schwierig dran.

      Gefällt mir

        1. Danke!
          Strath hatte ich auch, aber von der Info bin ich jetzt nicht schlauer geworden.
          „enthält von Natur aus zahlreiche lebenswichtige Vitalstoffe wie 11 Vitamine, 19 Mineralstoffe, 20 Aminosäuren und 11 Aufbaustoffe.“ – ja, und was bitte ist da jetzt drin?

          Die Aussage bei L-Cystein finde ich auch toll: „Überdosierung
          L-Cystein hat kaum Nebenwirkungen. “ – Prima, und was wären das? Wenn welche zu erwarten sein können (bei manchem steht ja auch, in der Dosierung sollte es keine geben), dann wäre doch interessant zu wissen, was es sein könnte, um es ggf wieder abzusetzen.

          Gefällt mir

  12. Das würde ich auch sehr gern testen.
    Ich habe während der Schwangerschaft angefangen Vitamintabletten zu nehmen, was sich als sehr hilfreich erwiesen hat. Während der Stillzeit habe ich sie noch weiter genommen, aber dann hat es sich ausgeschlichen.
    Jetzt nehme ich wieder welche und merke schon ein paar Verbesserungen, allerdings denke ich nehme ich vieles unnötig und vermutlich auch falsch dosiert. Daher würde mir diese Gelegenheit sehr günstig kommen. :)

    Gefällt mir

    1. Sorry, ich möchte meine Teilnahme zurück ziehen. Nachdem ich mir das Ganze mal genauer angeschaut habe, bleibe ich dann doch lieber bei meinen (bezahlbaren) Präparaten…

      Gefällt mir

  13. Oh – pharmama – mit diesem Beitrag haben Sie offenbar in ein Wespennest gestochen !
    Über den Sinn und Unsinn der Einnahme von synthetisch hergestellten Vitaminen könnte man tagelang streiten.
    Für die Pharmaindustrie ists jedenfalls ein sehr gutes Geschäft – obs für die Gesundheit der „Schlucker“ wirklich so förderlich ist, ist wohl Glaubenssache !
    Mit teilnahmsvollen Grüssen,
    HF_Weltweit

    Gefällt mir

    1. Naja, zumindest sind die Hochdosis-Vitamine, a.k.a. Orthomolekularmedizin (u.a. vertieben von „Burgerstein“) unwissenschaftlicher Dummfug:

      Gefällt mir

  14. Hallo Pharmama
    Gerne versuche ich mein Glück und „bewerbe“ mich um eine dieser Vitaminboxen🙏
    Denn „predigen“ über gesunde Ernährung und Nahrungsergänzungen gehört auch zu meinem täglichen Broterwerb. Leider mache ich dem Ruf meiner Berufsgattung bezüglich schlechter Compliance alle Ehre🙈 Daher wäre so eine Box ideal – zumal der Winter näher rückt…

    Gefällt mir

    1. Ich denke nicht, dass es bei den kritischen Stimmen hier um „Werbung im Blog“ geht, es wirkt nur befremdlich, wenn du für ein fragwürdiges Produkt Werbung machst.

      Gefällt 2 Personen

  15. Hallo Pharmama, das finde ich ja super toll und spannend. Ich habe schon einige Vitaminprodukte probiert aber war noch nie ganz happy.. Gerne würde ich mal die Box probieren und so mal den Winterblues umgehen. :)

    Gefällt mir

  16. Hallo Pharmama, das klingt spannend. Gerade jetzt im Herbst beginnt ja wieder die Erkältungszeit. Wäre interessant zu sehen, ob es damit nicht so viele Infekte werden. Grüße aus Deutschland! Katja

    Gefällt mir

    1. „Wäre interessant zu sehen, ob es damit nicht so viele Infekte werden.“

      Leutz, Euch ist aber hoffentlich schon klar, dass eine Anwendungsbeobachtung mit der Stichprobengrösse n=1 absolut Nullkommagarnix an Aussagekraft hat? Das Einzige, was Ihr da beobachten könnt, wird Euer eigener Confirmation Bias sein, sonst gar nüscht.

      Gefällt mir

      1. Ich habe bei dieser Aussage völlig eigennützig nur an mich gedacht. Gerne werde ich auch dir mitteilen, ob es BEI MIR funktioniert.
        Wie klinische Studien funktionieren, weiß ich gut aus meiner täglichen Arbeit, aber trotzdem vielen Dank für die Aufklärung.

        Gefällt mir

        1. „Gerne werde ich auch dir mitteilen, ob es BEI MIR funktioniert.
          Wie klinische Studien funktionieren, weiß ich gut aus meiner täglichen Arbeit, aber trotzdem vielen Dank für die Aufklärung.“

          Wenn Du das so gut weisst, wie hast Du dann Deine Mini-Studie angelegt, um BEI DIR Störfaktoren auszuschliessen? Wie hast DU DICH randomosiert? Wo ist DEINE Kontrollgruppe?

          Oder WIE ANDERS willst Du WISSEN, ob es bei Dir tatsächlich FUNKTIONIERT hat? Oder Du Dir das nicht doch EINREDEST?

          Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .