Die Pflasterverschreibung

rppflaster

Bild: So sind (Spezial-)Pflaster normalerweise auf Rezept verschrieben. Für die nächste Begegnung – die mir Kristy.infidel von instagram so geschickt hat- muss man sich einfach vorstellen, dass da 15 x 8 cm drauf steht.

Kunde: „Ich will dieses Pflaster umtauschen. Ich wollte eins was 8x15cm gross ist. Sie haben mir eins gegeben, wo 15 x 8 drauf steht.“

Apotheke: „Ehm … Ja. Sie können es auch drehen?“

Kunde: „Nein, das geht nicht. Geben Sie mir ein neues. Zur Not auch 10 x 15. Hauptsache, die 15 steht hinten!“

Advertisements


36 Antworten auf „Die Pflasterverschreibung

      1. ach Pharmama, immer diese Details ;-)
        Aber eigentlich fällt mir nur die inständige Bitte an wen auch immer: „Herr, schmeiss Hirn vom Himmel, aber nicht nur in homöopathischen Dosen!“

        Gefällt mir

    1. Nein, das ist Apothekenleben real. Manchmal hat man Schwierigkeiten zu bestimmen, ob man lachen oder schreien soll (wenn der Kunde raus ist versteht sich).
      Aber viele Branchen mit Kundenkontakt können ähnliche Lieder singen.

      Gefällt mir

      1. Stimmt, im Supermarkt gibt es ähnliche Geschichten.
        Ich erinnere mich zu gerne an die Dame, die gezetert und geschimpft hat, weil die Milch mit 0,1% Fett aus war und nur noch „die fette“ mit 0,3% Fett vorhanden war. Zu sagen, dass wir auch Wasser verkaufen, habe ich mir an dieser Stelle verkniffen…

        Gefällt mir

  1. Und das, liebe Kinder, ist der Grund, warum es nicht gut ist, dass es gesellschaftlich als völlig akzeptabel gilt, keine Ahnung von Mathe zu haben.

    Gefällt mir

    1. Wobei ich beim zweiten Gedanken noch sagen muss, wenn der Kunde die Vorstellung von normalen Pflastern, die man so im Laden bekommt, im Kopf hat, kann ich das fast nachvollziehen. Vielleicht ist in seiner Vorstellung der Gazestreifen nicht lang genug? Aber dann könnte man immer noch der Apothekerin glauben, wenn die sagt, dass das geht.

      Gefällt 1 Person

  2. Letzte Woche hatten wir ein Rezept für „Hosenträger Pflaster“… Das Problem kommt nicht immer vom Kunde. Vor allem auf Material Austrittrezepte 😂

    Gefällt mir

  3. Ich habe auch so einen Kollegen. Hat aber leider überhaupt nichts mit mathematischem Unverständnis zu tun. 137^2 im Kopf in unter 30 Sekunden ohne Taschenrechner irgendenwer? Er kann auch 1035 x 2017 im Kopf rechnen, aber eben nicht 2017 x 1035. Das will sein Kopf nicht.

    Gefällt 1 Person

  4. Habe mal im Verkauf gearbeitet und einen Kunden gehabt, der gefragt hat, ob es den Bilderrahmen auch als Querformat gibt. Als ich ihn den Rahmen abnahm und auf die Seite drehte, hatte er immerhin den Anstand, knallrot zu werden. g

    Gefällt 2 Personen

        1. Der hatte tatsächlich wie fast alle Rahmen heute Aufhänger auf beiden Seiten. Das war ein klassischer Fall von temporärem tabula ante capiti. :-)

          Gefällt mir

  5. Könnte es vielleicht sein, dass die Geschichte eigentlich auf englisch spielt und der Patient mit Nachnamen „Monk“ heisst? ;-)
    Das würde jedenfalls eine Erklärung liefern.

    Gefällt mir

  6. OMG. Den Witz mit „Sag mir, wie hoch diese Fahnenstange ist… nee, nicht demontieren und auf den Boden legen! Ich will die Höhe wissen, nicht die Länge!“ gibts also auch in der realen™ Welt?

    Gefällt mir

  7. Alte Familiengeschichte: eine Vorfahrin (V) hatte ein Haushaltswarengeschäft. Ein Kunde interessierte sich für ein Kaffeeservice und fragte, ob es das wohl auch für Linkshänder gibt. V nahm das Service „zum Vergleich“ mit nach hinten „ich schau mal, ob wir noch eins haben“, drehte hinten alle Tassenhenkel nach links und kam freudestrahlend wieder in den Verkaufsraum „eins habe ich noch gefunden!“ (geht aber zugegebenermassen nicht bei allen Dekors).
    Ich könnte mir bei der Pflastergeschichte aber tatsächlich vorstellen, dass es sich um eine Zwangserkrankung handelt. Der Kunde weiss eigentlich, dass es gleich gross ist. Aber die grössere Zahl MUSS hinten stehen… (so wie ich es nicht mag, wenn die Lautstärke beim Autoradio auf einer ungeraden Zahl steht. 36: okay. 38: prima. 37: macht Bauchschmerzen).

    Gefällt mir

    1. Oh ja, eine Zwangsstörung.

      Mir macht es auch ein wenig Bauchweh, wenn ich sowas sehe – man hatte es ja schon in der zweitletzten Zeile nach x aufgelöst. Und die Variablen, die in der selben order of operations stehen, müssen alphabetisch geordnet sein…

      Und bei den Beethoven-Sinfonien mag ich nur die ungeraden > 1.

      Gefällt mir

    2. Mein ehemaliger Chef war da schlimm.

      ich durfte mal ne halbe Stunde damit verbringen die Klimatisierung im Serverraum einzustellen.
      Erst auf 21 & 23 (bei 23°c wäre die zweite Anlage angesprungen).
      Dann wollte er aber gerade zahlen. Also 22+24.
      Dann fand er aber 24 doof, also lieber 25. Aber dann war der Abstand ja 3 und nicht 2. Also 23+25. Dann war aber 23 keine gerade zahl…….

      Gefällt mir

  8. hatte gerade ein Déjà-vu…Kunde sagt: da steht aber 7×5 und ich brauch 5×7…konnte ihn gerade so überzeugen :-))))

    Gefällt mir