Dialoge aus der Apotheke / 14

16

Ohne allzuviele Worte … (Oder: Nur das Beste)

apodialog4

Patient: „Also, was ist das beste Medikament, das Sie haben?“

Apotheke: „Nun … ich würde sagen, das kommt darauf an, was Sie behandeln wollen.“

Patient: „Nein, ich meinte so ganz allgemein!“

Advertisements

16 comments on “Dialoge aus der Apotheke / 14

  1. War das jetzt echt O-Ton?

    Gefällt mir

  2. Shark sagt:

    Gegen dumme Fragen? Eine Rolle Heftpflaster! Hilft am besten zusammen mit einem Päckchen Mullverband, das man dem Unsinnfragenden vor dem Zukleben des Mundes in selbigem platziert. 😉

    Gefällt 1 Person

    • hajo sagt:

      Ja, aber nur in Verbindung mit Tackerkrampen (ist zwar schmerzhaft, aber verhindert das einfache Entfernen)
      Liebe Pharmama, ich bewundere Dich immer mehr!
      Liebe Grüsse
      Hajo

      Gefällt mir

  3. Finkenrieke sagt:

    Großartig! Das Leben im Allgemeinen könnte so einfach sein, wenn man nicht immer so lästig differenzieren müsste…

    Gefällt mir

  4. ednong sagt:

    Ja,
    nun lass uns doch nicht so hängen – was ist denn nun das Beste? 😉

    Gefällt mir

  5. Andi sagt:

    Die Antwort liegt doch auf der Hand:

    Beatitudinem vitae D1 glob N1

    Ich würde 4x täglich eine Prise nehmen, bis sich Vitae beatitudinem einstellt.

    Gefällt mir

  6. Das Beste Arzneimittel ist immer noch Valium. Kann man bei JEDER Erkrankung nehmen. Bessert zwar die Erkrankung meistens nicht, aber die Symtome sind einem dann sowas von egal… 😉

    Achtung! Dieser Kommentar könnte Spuren von Ironie enthalten!

    Gefällt mir

  7. sprinterfreund sagt:

    eine deutsche Rock/Punkband hat sich auch mal Gedanken dazu gemacht:

    Gefällt mir

  8. DLA sagt:

    ich glaub, ich müsste mir auf die zunge beissen wenn mich jemand sowas fragt… damit nicht „zyankali!!!“ als antwort kommt
    🙊

    Gefällt mir

  9. Heini sagt:

    So ganz allgemein? Ich schlage folgenden Weg vor, um eine halbwegs vernünftige Lösung zu bekommen.

    Symptome: wenig auffällig, unspezifisch
    gewünschte Wirkung: Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens (gegen die Symptome kann nur eine solche Wirkung gemeint sein)
    Nebenwirkungen: im Idealfall keine, sehr seltene
    Verschreibungspflichtig: auf keinen Fall (sonst wäre man beim Arzt)
    Apothekenpflichtig: auf jeden Fall (sonst würde man das „beste“ Medikament ja woanders suchen)

    Ab hier müsste mal eine Fachfrau/ ein Fachmann übernehmen.

    Gefällt mir

  10. BCottin sagt:

    Da gab’s doch mal ein Post über Schokolade! Dürfen wir das noch mal sehen?

    Gefällt mir