Kollegen verleugnen

30

Gestern habe ich meinen Arbeitskollegen Urs verleugnet. Und es tut mir so gar nicht leid 🙂

Anruf – mal wieder, von einem mit hörbar indischem Akzent englisch redenden Mann.

Die Drogistin hatte ihn erst dran, sie reicht ihn mir mit den Worten:

„Er möchte ‚the Pharmacist‘!“

Immer ein Highlight. Also nehme ich ihr den Hörer ab und melde mich.

„Oh. Hello. Could you give me Mister (Apotheker-der-schon-seit-über-10Jahren-nicht-mehr-hier-arbeitet).?“

„No, Sorry, Mister (Apotheker-der-schon-seit-über-10Jahren-nicht-mehr-hier-arbeitet) does not work here anymore. I am the pharmacist, can I help you?“

„Do you have any other men working in the pharmacy?“

„No.“

Das ist … nicht ganz gelogen. Urs ist Drogist.

„No?“

„No!“

Keine Ahnung warum er einen Mann „braucht“. Was die Leute wollen ist im Normalfall irgendwelche Aktien verkaufen … und dass wir daran kein Interesse haben, kann ich ihnen auch sagen. Dafür brauche ich nicht noch Urs zu belästigen.

Er hat dann auch noch aufgehängt ohne sich anständig zu verabschieden. Soll ich das jetzt frauenfeindlich finden, oder dankbar sein?

 

Advertisements

30 comments on “Kollegen verleugnen

  1. Hermione sagt:

    Darfst du denn überhaupt schon alleine telefonieren? 😁

    Gefällt 1 Person

  2. MediMaus sagt:

    Au Backe! Da fällt mir nichts mehr dazu ein!

    Armer Urs, armer Urs, vielleicht hätte er ja mit ihm reden wollen? 😉

    Wäre doch nett, wenn er, nach kurzer Einwesung durch Sie, so getan hätte, als sei er „the Pharmacist“ – nur mal um zu sehen, was der eigentlich wollte. 🙂

    „The Pharmacist“ klingt dabei ein bisschen gruselig, so wie „The Exorcist“

    Gefällt 1 Person

  3. turtle of doom sagt:

    Phaaarmamaaa? Was dieser arme Inder jetzt wohl von der Schweiz denkt… ein Land, wo Männer nachts draussen angekettet werden, und an der Leine Gassi geführt werden? 😀

    Gefällt 1 Person

  4. sakasiru sagt:

    Ich tendiere ja immer dazu, immer das beste anzunhemen (ja ich weiß, ist ein Fehler): Vielleicht hatte er einfach ein Problem, das er lieber mit einem Mann besprochen hätte?

    Warum ein Aktienverkäufer unbedingt einen Mann sprechen will erschließt sich mir aber auch nicht. Auch nach Indien sollte sich herumgesprochen haben, dass Frauen geschäftsfähig sind. Ein Cold Caller, der das kapiert, kann seine Provision glatt verdoppeln 😉

    Gefällt 1 Person

    • Pharmama sagt:

      Auf Facebook meint eine (deutsche) Apothekerin, diese Anrufe bekämen sie auch ständig … und offenbar wollen die neu nicht Aktien verkaufen, sondern billiges Viagra in „viel besserer Qualität“ (Lach!). Das würde die Sache mit dem Mann erklären. Allerdings dürften Apotheker hier auch wissen, wie es um die gefälschten Medikamente aus Indien steht …

      Gefällt mir

  5. Es gibt genug idiotische Callcenter Mitarbeiter welche sehr borniert, konservativ sind. Toll wenn sie so noch schlechter bei uns landen können.

    Gefällt 2 Personen

  6. frankonia sagt:

    Die hatte ich auch schon am Telefon. Dazu wird immer eine andere Festnetznummer aus der Umgebung angezeigt. Habe mal zurückgerufen und eine alte Frau drangehabt, die wirklich von nichts wußte. Ich finde diese Anrufe sehr nervend.

    Gefällt mir

    • Pharmama sagt:

      Ich habe nicht einmal auf die Nummer geachtet – da muss ich das nächste Mal direkt schauen. Aber seitdem hatten wir 2 weitere Anrufe, wo einfach aufgehängt wurde nach der Begrüssung. Das waren lokale Nummern.

      Gefällt mir

  7. aga80 sagt:

    Ich würde so was nicht als Frauenfeindlichkeit interpretieren, denn wenn es Frauenfeindlichkeit gibt, müsste es auch Männerfeindlichkeit geben, wenn man Gleichberechtigung ernst nähme.

    Gefällt mir

    • Hermione sagt:

      Historisch gesehen gab/gibt es aber nunmal die Unterdrückung der Frau durch den Mann, und nicht umgekehrt. Und auch ansonsten ist das Argument eher mau. Weil es keine Männerfeindlichkeit gibt (oder weil eine Aktion nicht männerfeindlich ist) kann es auch keine Frauenfeindlichkeit geben? Hä?

      Gefällt mir

      • Das ist aber eher ein „christlich/jüdisches“ Entwicklungs-Problem (mit einem Schuss römischen udn griechischen Einflusses), und damit ein Problem aller Religionen, die die daraus hervorgegangen sind – unter anderem des Islams, der ja leider vieles komplett übertreiben muss.

        Bei den Kelten ging die Königswürde von der Mutter auf die Tochter über, und nicht etwa vom Vater auf den Sohn. Eine Idee, warum? 😉 Das Matriachat gab/gibt es in unterschiedlichen Ecken der Welt. Aber auch da war/ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen – und jedes Jahr Loveparade…

        Und nur so nebenbei, „Männerfeindlichkeit“ gibt es auch genug (insbesondere in unserer „aufgeklärten“ Gesellschaft), offen und verdeckt, psychisch und physisch. Da wird aber nicht so drüber geredet, denn „Mann“ ist ja schließlich der „starke“… und sollte sich da „zu wehren wissen“, aber bitte ohne Gewalt und immer ganz liebevoll. Du kannst die Jungs von dem grün/blau/schwarz uniformierten Kampfrichterclub dazu mal befragen – die können Dir da Geschichten erzählen! Bloß dass sich die von ihren Ehefrauen verdroschenen Männer meist gar nicht erst behandeln lassen… Gründe siehe oben.

        Dislaimer: Damit will ich Frauenfeindlichkeit in keiner Weise rechtfertigen. Beides ist abschaffungswürdig.

        Gefällt mir

      • aga80 sagt:

        Hach ja immer dieses Frauen werden unterdrückt, weil Frauen unterdrückt werden … .
        Es gibt punkte, bei dehnen leider immer noch eine Ungleichbehandlung exestiert, die müssen abgestellt ,werden was mich nervt ist das wir mittlerweile viele Punkte erreicht haben, bei dehnen eine Besserstellung der Frau nur noch durch eine Schlechterstellung des Mannes realisiert wird, was soll das, einige Extremfälle führen sogar zu dem Tierarztproblem ( immer mehr Tierärzte, aber Frauen zieht es halt nicht zu den Knochenjobs in der Landwirtschaft, sondern eher in die Kleintierpraxis in der Stadt) das ist nur ein Beispiel.
        Fakt ist noch nie in der Geschichte waren Frauengenerationen so frei und unabhänig wie in Westeuropa.
        Mir geht es darum, das sich niemand hinter Floskeln wie „Gleichstellung“ versteckt aber Frauen und nur Frauenförderung meint.
        Mir geht es um eine gleichberechtigte Anteilnahme an gesellschaftlichen Prozessen.

        Habe vor Jahren auch mal im Spass gemeint, ob es denn keine Männerquote gebe, darauf musste ich mir anhören, DAS SEI NICHT NÖTIG, ja in der Brange haben wir einen Frauenanteil von 70% … .

        Gefällt mir

        • Hermione sagt:

          Das hast du da ja sehr schön ausformuliert, hat nur leider wirklich gar nichts mehr mit dem Thema zu tun und auch nichts mehr damit, dass dein Eingangsargument gar keines war.

          Gefällt mir

        • aucheinemama sagt:

          Und was genau hat das jetzt damit zu tun, dass es sich hier um einen Anrufer mit indischem Akzent handelte und in Indien von Gleichberechtigung gegenüber Frauen leider tatsächlich keine Rede sein kann?!

          Gefällt mir

    • Männerunterdückung? Gibt es, kein Problem. Einfach mal z.B. hier drin blättern:

      (Ich kann Amazon nicht leiden, habe aber keinen anderen Link zum Buch!)

      Gefällt mir

      • aga80 sagt:

        Klingt interessant, den meisten Männern ist es peinlich öffentlich zuzugeben, wenn sie von ihrer Frau geschlagen wurden, deshalb gibt es ja diese verschobene Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, das Gewalt (angezeigte Gewalt) fast nur von Männern ausgeht.

        Gefällt mir

        • Lovis sagt:

          Sorry, aber die meisten frauen zeigen ihnen widerfahrenne gewalt auch nie an, hab ich schon oft auf die fresse bekommen, als es einmal häusliche gewalt war, habe ich angezeigt und, es wurde wegen geringfügigkeit eingestellt und kommt so auch nicht in die statistik…
          Nach umfragen ist das problem nicht relewant, es passiert häufiger, dass frauen gewalt vom partner in einer heterosexuellen beziehung erfahren, als anders herum, es gibt ein problem, aber die größenverhältnisse bleiben doch bitte zu berücksichtigen!!!

          Gefällt mir

          • aga80 sagt:

            In einer perfekten Welt müssten wir und darüber nicht unterhalten, du hast leider deiner Erfahrungen mit Physischer Gewalt gemacht und deshalb sensibilisiert, mir ist ähnliches mit Psychischer Gewalt genauer gesagt Mobbing im Teenager alter von mehreren gleichaltrigen Mädchen passiert, für mich ist bis heute nicht nachvollziehbar, da ich damals mit 190 cm und 95 Kg jeder und auch der Gruppe körperlich überlegen war, mich nicht getraut habe der Psychischen Gewalt durch Physische Gewalt zu begegnen. Ich halte auch heute nichts von Leuten, die nur mit Physischer Gewalt antworten können. Du merkst also meine Toleranzschwelle gegenüber Physischer und Psychischer ist eher niedrig angesiedelt.

            Gefällt 1 Person

          • Lovis sagt:

            Meine antwort war auf den satz mit dem wort, verzerrung, bezogen, ich stimme dir frei zu, dass sowohl das eine, als auch das andere scheiße ist, und in einer perfekten welt nichts zu suchen haben. Schaffen wir utopia…

            Gefällt mir

    • Lovis sagt:

      Natürlich gibt es männerfeindlichkeit, überall da, zb, wo männer in frauenberufe gehen, wie viel misstrauen männlichen erzieherinnen entgegengebracht wird ist gruselig, manche eltern möchten, dass ihr kind in der kita nur von frauen gewickelt wird!!! Wenn das nicht männerfeindlich, bzw, menschenfeindlich, bzw, einfach sexistisch ist…und, wenn es nicht um die eigenne scharm geht, die ebenfalls ein sexistisches mittel eines gesellschaftlichen drucks ist, ist es frauenfeindlich, bzw, menschenfeindlich, bzw, sexistisch, nur einen apotheker zu wollen. In diesem fall halt kapitalistischer sexismus!
      Lovis

      Gefällt mir

  8. Micha sagt:

    bei so einem Anruf habe ich mal ins Telefon geknurrt: „mei Sklav hat jetzt keu Zeit“
    Die eigentlichen Telefoninhaberin stand neben mir und hat sich gekringelt vor lachen..

    Gefällt 1 Person

  9. Carola sagt:

    Bereits das zweite Mal wenn ivh mich recht erinnere.

    Urs zwingt dich quasi zum Lügen 😮

    😉

    Gefällt mir

  10. Zora sagt:

    Einfach Auflegen ohne Verabschiedung ist in Indien wohl gang und gäbe – habe ich letztens in einem englischen Kommunikationskurs gelernt angeb

    Gefällt mir

    • MediMaus sagt:

      In manchen afrikanischen Gegenden auch.

      Da wird zwar ausführlichst begrüßt und nach der Gesundheit aller Verwandten bis hin zum Cousin vierten Grades gefragt, inklusiver aller Tiere, die derjenige hat.
      Aber wenn man meint, man hat alles besprochen, läuft man einfach wortlos weg. 🙂

      Gewöhnungsbedürftig für uns Europäer. )

      Gefällt mir

  11. aucheinemama sagt:

    Ich hatte mal einen indischen Kollegen, der tatsächlich alle Antworten auf Anfragen per Mail von mir immer an meinen Kollegen geschickt hat. Der vom Thema keine Ahnung hatte, aber nunmal der „Mann“ in unserem Team war.
    Selbst wenn es nicht um ach so viel besser wirksames Viagra ging kann es sein, dass der Anrufer noch etwas zu tief im eigenen kulturellen Umfeld verhaftet war. Dahinter steht die Denke, dass es nichts bringt mit Frauen zu sprechen, weil die die finanzielle Entscheidung hinterher ohnehin nicht alleine treffen können/dürfen.

    Gefällt mir