So nahe dran …

Der Patient kommt mit 2 Rezepten, Eins für Viagra, eins für Cialis. (beides Potenzmittel).

Ich kontrolliere die Rezepte vor der Abgabe – dabei beklagt er sich mir gegenüber, dass der Arzt ihm nur je eine Packung zu 4 Stück aufgeschrieben hat – „dabei weiss der Arzt, dass ich demnächst eine grosse Kreuzfahrt vorhabe!“

Zwinker

Ich lächle und verschwinde wieder, bevor er das ausschmücken geht.

Dann erzählt er meiner hübschen Pharmaassistentin was für ein toller Hecht er ist … und dass er gleich 3 Freundinnen hat … aufs Mal!

Zwinker, Zwinker.

Auf einmal wird er gaaanz ruhig – die eine seiner Freundinnen, die wohl nichts von den anderen weiss, ist gerade hinter ihm aufgetaucht.

Er zahlt und die beiden gehen Arm in Arm nach draussen.

 

Er war sooo nahe dran aufzufliegen…. so nahe …

Advertisements


15 Antworten auf „So nahe dran …

  1. Ich schüttel mich innerlich, bei solchen Typen werde ich in der Regel so was von eisig und einsilbig! Die ernten allerhöchstens ein Lächeln, das eher ein Zähne fletschen ist, als die Bewunderung, die sie sich erhoffen.
    Es gibt bei uns auch so einen Typ, der es immer wieder schafft unserem Chef Cialis o.ä. aus dem Rücken zu leihen. Wir Angestellten – ApothekerInnen und PTAs gleichsam – verlangen, daß er das allein macht, in eine Tüte verpackt ins Regal stellt und wir die Chose nur abgeben und kassieren. Und das ist schon Sch**** genug. Dieser Typ bringt das Zeug auch noch einem Freund in Thailand oder so mit. EKELHAFT!

    Gefällt mir

    1. .oO(Männer unter sich… oder so… )
      Ich finde das auch total ekelhaft! Als ich aber einmal vorschlug, der Kunde möge sich das doch in einer anderen Apotheke holen, war der Chef nicht sehr erfreut. Ihm blitzten nur die verloren gegangenen $ in den Augen.

      Gefällt mir

  2. Mal als konträre Perspektiv: Wenn er alle „seine“ 3 Frauen „glücklich“ machen will, kommt er ja um Pozenzmittel gar nicht drum rum. Realistische Selbsteinschätzung doch auch Vorteile, oder? 😉

    Gefällt mir

  3. Echte Situationskomik – Chapeau, wer da ernst bleiben kann. Ich glaube, ich müsste mich in der Kassenschublade verkriechen um den Lachkrampf zu verstecken. Echt jetzt!? Es gibt wirklich Idioten, die ihr Sexleben zum Rezept hinzu liefern? Schreikrampf programmiert! Ich könnte mich nie und nimmer zurückhalten. No way! Aber zu Hause am Laptop darf ich mich ja zum Glück kringeln! 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Ich frage mich, wie man mit seiner Potenz angeben kann während man gleichzeitig ein Rezept über den Tresen schiebt das besagt, dass er dazu Unterstützung braucht. Das würde bei mir eher ein mitleidiges Lächeln hervorrufen als Bewunderung…

    Gefällt mir

  5. Oh Mann ! Ich sehe Viagra, Cialis (und Co ?) als Segen für Männer die aus alters- oder krankheitsgründen impotent sind aber doch nicht für solche S*xprotze ! Was er dem Arzt wohl erzählt ? (Und warum der Arzt wohl verschiedene Mittel aufschreibt und nicht z.B. 8x Viagra ?)

    Gefällt mir

  6. Da zum Konsumenten wohl schon alles gesagt wurde, würde mich etwas anderes intressieren.
    Soviel ich weiss, brauche betroffene Männer jedes mal eine Tablett. Zuerst ohne versuchen und nur wenn nötig rasch eine einnehmen gehe nicht, da die Wirkung verzögert eintritt. Weshalb werden dann nur vierer Packungen angeboten? Medikamente für andere chronische Krankheiten werden ja meist in 50 oder 100 Packungen angeboten.

    Gefällt mir

    1. Weil das Zeugs echt sau teuer ist und in grösseren Packungen unbezahlbar wäre, schliesslich werden Potenzmittel von der Krankenkasse nicht bezahlt. Zur Verdeutlichung, 1 Tablette Viagra oder Cialis kostet um die 28 Franken, bei einer hunderter Schachtel wärst du bei 2’800 Franken.

      Gefällt mir

  7. Kannst du uns sagen, in welchem Alter etwa der Mann war? Ich schwanke in meiner Vorstellung zwischen einem jungen Typen der sich mit Viagra „dopen“ möchte und einem alten Knacker, der gerne wieder einmal 20 wäre…

    Gefällt mir