Tampons mit Noppen?

Keine Angst, das ist ein ganz jugendfreier Post.

Morgens früh in der Apotheke. Kaum geöffnet läutet das Telefon. Am Apparat eine Frau – von der Stimme her vielleicht in meinem Alter.

Frau: „Hallo? Sind sie die Apothekerin? Ich habe da eine Frage?“

Pharmama: „Ja. Was ist die Frage?“

Frau: „Ich habe immer die Tampax Tampons …“ fängt sie an.

Und ich frage mich jetzt schon, ob das dafür wirklich die Apothekerin braucht. Aber hier bin ich und ich höre zu.

Frau: „… Und jetzt habe ich eine neue Packung und auf der Packung aussen … das sieht aus als ob das Noppen hätte …“

Pharmama: „Welche Tampax haben sie? Die mit dem Applikator?“

Frau: „Ja, die gelben.“

Pharmama: „Moment, ich gehe schnell eine Packung holen.“

Was immer sie mich fragen will – ich bin sicher, das geht besser, wenn wir beide das Objekt vor uns haben. Also hole ich eine Packung.

Frau: „Sehen Sie da auf der Rückseite die Bilder, wie man das anwendet? Da hat es auf dem Applikator so Noppen drauf. Spürt man die denn nicht beim Einführen? Das will ich nicht! Das stört doch sicher!“

Jetzt … ich muss zugeben (hier im Blog zumindest), dass ich nicht Tampax verwende. Ich brauche seit jeher die OB. Ohne Applikator oder so etwas. Aber auf dem Bild sind da tatsächlich so etwas wie … Rillen drauf.

Pharmama: „Meinen sie diese Rillen?“

Frau: „Rillen oder Noppen – sie sehen sie auch, oder?“

Pharmama: „Ja. Aber das sieht aus, als wären sie unten am Applikator … also da wo man ihn festhält (?). Können Sie das bestätigen?

Frau: „Ich weiss nicht …“

Pharmama: „Sie könnten mal einen aufmachen.“

Frau: „Ah, ja.“

Rascheln – sie macht es,

Frau: „Ja, da hat es Rillen.“

Pharmama: „Und sind die oben oder unten?“

Frau: „Unten.“

Pharmama: „Dann ist es sicher nur, dass man den Applikator besser festhalten kann.“

Frau: „Aber ich will keine Noppen auf dem Applikator!“

Das ist der Moment, wo ich mich frage, was ich getan habe, so früh am Morgen so einen Anruf zu bekommen. Sie meint das ernst. Das ist kein Scherzanruf. Die Noppen / Rillen sind ein Problem für sie. Also hole ich ruhig Luft und nochmals aus:

Pharmama: „Ich denke, dass die wirklich dazu gedacht sind, dass man ihn besser festhalten kann … und dass die Noppen gar nicht …hineinkommen.“

Frau: „Ah so. Das finde ich trotzdem nicht gut, dass sie das gemacht haben. Wer braucht das schon?“

Pharmama: „Das weiss ich auch nicht, aber die neuen, die sind so.“

Frau: „Vielleicht finde ich auch noch irgendwo ein paar alte Packungen, die das nicht haben.“

Pharmama: „Möglich. Wir haben nur noch die neuen hier.“

Frau: „Oder ich nehme den Applikator vorher ab. Na dann, danke und auf wiederhören!“

 

Disclaimer: Ich weiss nicht, seit wann die da drauf diese Halterillen haben … vielleicht waren die auch vorher schon da und sind ihr erst jetzt aufgefallen?

Advertisements


22 Antworten auf „Tampons mit Noppen?

    1. Jaaa … aber das ist dann auch anders – und für viele Leute ist es einfach so: Ich will das, was ich bisher immer gehabt habe. Das war gut. Warum musste man das ändern? Ich will „mein“ Produkt zurück! Jetzt!

      Gefällt mir

  1. „Oder ich nehme den Applikator vorher ab.“

    Wenn sie den nicht braucht, warum kauft sie dann welche mit? Die sind doch sicher teurer als welche ohne? öÖ

    Gefällt mir

  2. Ich hoffe ernsthaft (<- hm, das könnte jetzt falsch aufgefasst werden) dass die Frau irgend ein physisches Defizit hat. Denn es ist mir seeeehr unbehaglich bei dem Gedanken, dass ein geistig durchschnitlicher Mensch in so etwas ein Problem sieht, für dessen Lösung er die Hilfe fremder Menschen in Anspruch nehmen muss. :o

    Gefällt mir

    1. Auf der anderen Seite muss ich sagen dass ich Menschen, die ich selbst als sehr intelligent einstufe, schon erlebt habe in Situationen in denen sie geistig auf dem Niveau eines Kleinkindes gelandet sind, von jetzt auf nachher.

      Getoppt wurde das von einem Bekannten von mir der auf der Arbeit mal den ganzen Tag hungerte, weil seine Frau aus versehen die Sandwiches nicht in Dreiecke geteilt hat, sondern in zwei Rechtecke.

      Er macht seine Brotdose auf, sieht das, und wirft die Dinger ohne nachzudenken in den Mülleimer. Ca. 20 Sekunden später kam ihm die Erleuchtung dass doch nichts verkehrt war mit dem Brot…

      Gefällt mir

  3. Ich musste erst mal googlen, was ein Tampon Applikator ist. Ich hab sowas noch nie gesehen und wusste gar nicht, dass sowas existiert. Also ich brauch die Teile ja auch nicht…

    Gefällt mir

  4. Eigeninitative! Die Dame sollte sich eine Zellstofffabrik suchen, um sich dort Tampons nach ihren Wünschen herstellen zu lassen…

    Wird dann halt ein bisschen teuerer… ;-)

    Gefällt mir

      1. selber dehen?
        denkst Du da nicht eher an das „Mittel“, das dann unterhab der Nase qualmt? ;-)

        (ja, ich weiss, ich bin ein schreckliches Lästermaul :-( )

        Gefällt mir

  5. Sehr seltsame Anfrage. Ich verwende zwar seit langem keine Tampax mehr, aber diese Rillen zum besseren Festhalten hatten die doch schon immer. Schon vor 20+ Jahren, wenn ich mich richtig erinnere…

    Gefällt mir

  6. Gerade mal geschaut, auch bei ob scheint der Applicator irgendwas zu haben, damit man ihn besser greifen knn (ob nun Rillen oder Noppen keine Ahnung). Ich meine aber, dass der früher (so vor 15 Jahren oder so) glatt war. Aber das kann man über fast alles sagen, was irgendwie zur Applikation gebraucht wird, dass Rillen, Noppen etc. die Anwendung erleichtern, mussten die Firmen auch erst mühsm lernen ;)
    Ansonsten: Ich kenne Tampax nicht, aber so ganz allgemein haben Tampons doch sowieso Rillen, oder? Zumindest ob.

    Ohoh… Wenn das auffällt ;)

    Gefällt mir

  7. Was machst du in solchen Fällen, wo ein Kunde etwas gezeigt oder erklärt oder sonst was haben willst, eigentlich mit den angebrochenen Packungen, Pharmama?

    Häufig muss man ja nicht nur eine Kartonlasche anheben und die wieder zurückstecken, und gut ist. Es wird irgendeine Zelophanumverpackung abgemacht, irgendein aufgeklebtes „Frischesiegel“ abgezogen, oder ein Karton geht nicht mit Lasche, sondern nur mit Perforation auf. So was kann man ja nicht weiter verkaufen. (Im konkreten Fall kauft sicher niemand eine angebrochene Packung Tampons.)

    Das muss doch auf Dauer recht viel werden, solche unbrauchbaren Stücke wegen „Mal-zeigen-lassen“ des Kundens, oder?

    Gefällt mir

    1. Also hier hat sie ja die schon gekaufte Packung bei sich zu Hause aufgemacht. Ich habe meine zu gelassen.
      Ich mache das im Normalfall auch nicht auf, wenn es so einen „Schutz“ drum hat. Eben, weil ich das danach nicht weiterverkaufen kann. Wenn es einen Tester (oder Muster) dafür hat – gut. Aber ich kann nicht von allem Tester haben und von den alten Sachen gibt es das auch nicht mehr von den Firmen. Ich würde in einem solchen Fall sagen, dass der Kunde das nach dem Kauf ansehen muss. Und in einem Fall, wo es etwas schon länger gibt … naja, das ist Kundenrisiko, wenn es ihm dann nicht passt. Das ist ja nicht nur bei uns so, sondern auch im Lebensmittelgeschäft. Man kann nicht alles vortesten.

      Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .