Wie ich (hoffentlich) keine Erkältung bekomme …

3 bis 4 Erkältungen im Jahr sind normal bei einem gesunden Erwachsenen und machen oft auch nicht viel. Kinder haben einige Erkältungen mehr – vor allem, bis das Immunsysten die herumgehenden Viren einmal „durch“ hat. Man redet von über 70 verschiedenen Viren, die das machen.

Dass im Winter mehr Erkältungen auftreten liegt daran, dass in der trockenen und kalten Luft die Viren gut überleben, speziell auf exponierten Oberflächen (Handgriffen, Türgriffen …). Man hat ausserdem gesehen, dass wenn sich durch die Kälte die Gefässe zusammenziehen dies auch den Transport der weissen Blutkörperchen, die man zur Bekämpfung von Infektionen braucht, negativ beeinflusst. Es dauert etwas länger, bis das Immunsystem reagieren kann … und das ist gut für den Virus.

Wer weniger Erkältungen will, soll sich einmal an diesen Tipps versuchen:

Genug schlafen: Leute, die weniger als 7 Stunden pro Tag schlafen, haben eine 3 x höhere Wahrscheinlichkeit, eine Erkältung zu bekommen wie jemand, der mehr als 8 Stunden täglich schläft.

Nicht rauchen. Raucher haben eine 50% höhere Wahrscheinlichkeit eine Erkältung zu bekommen – egal, wie viele Zigaretten sie täglich rauchen. Und Raucher leiden im Durchschnitt 3 Tage länger an einer Erkältung als Nichtraucher.

Salzwasser hilft dabei, dass man weniger Erkältungen bekommt: Indem man mit isotonischen Lösungen die Nase spült und indem man täglich mit Salzwasser gurgelt (ca ½ Teelöffel auf ein grosses Glas Wasser).

Häufiges Händewaschen in der Erkältungszeit hilft, dass man sich nicht ansteckt – und unterwegs Handschuhe zu tragen in der Öffentlichkeit (und sich damit auf keinen Fall an die Nase zu fassen) … offenbar werden mehr Erkältungen via die Hände übertragen als via die Luft.

Vorbeugend soll man auf die Gesunderhaltung der Schleimhäute achten, da die die Barriere gegen eindringende Bakterien und Viren bilden. Deshalb soll man sie befeuchten und kann sie unterstützen mit Vitamin A, Vitamin C, Vitamin D und Zink.

Pflanzliche Mittel wie Echinacea und Umckaloabo haben im Labor grosses Potential gezeigt … für die Anwendung fehlen aber brauchbare Studien. Einen Versuch kann das trotzdem wert sein.

Und wer keine Grippe bekommen will, hält sich an die selben Massnahmen und impft sich dagegen.



20 Antworten auf „Wie ich (hoffentlich) keine Erkältung bekomme …

  1. Zur Salzspülung: mein Arzt hatte mir mal gesagt dass man kein Jodsalz für Spülungen benutzen sollte da das Jod die Schleimhäute austrockne.

    Gefällt mir

  2. Endlich habe ich mal eine Erklärung gelesen, warum man leichter krank wird, wenn man sich verkühlt : wegen des verlangsamten Transports der weißen Blutkörperchen. Ich las in letzter Zeit bloß immer, dass allein die vielen Viren an der Schnupfenwelle schuld seien. Warum ich aber auch in freier Natur bei Unterkühlung einen Schnupfen bekommen, darüber war keine Auskunft zu bekommen … Also Danke für diese kurze aber praktische Umschau.

    Gefällt mir

  3. Der Grippeimpfung stehe ich sehr kritisch gegenüber. Es heisst doch, dass nur gegen bestimmte Viren geimpft wird, man vorher aber nicht weiss, welche nun wirklich unterwegs sind. Auch lese ich, dass im Grippeimpfstoff Quecksilberverbindungen enthalten sind, die Alzheimererkrankungen fördern.

    Gefällt mir

    1. Ja, es wird gegen die drei oder vier Grippe-Stämme geimpft, von denen man erwartet, dass sie in Europa eintreffen. Ist leider immer ein Glücksspiel. Man weiss auch nicht genau, wie gut die Grippeimpfung auch schützt – man geht bei einer Durchimpfung der ganzen Bevölkerung von der Halbierung der Erkrankungen aus. (Nach Modellrechnungen wäre dies gleich wirksam wie während der Grippesaison alle Schulen zu schliessen.)

      Und ja, das Thiomersal. Heute enthalten Einzeldosen keine Konservierungsstoffe mehr, und aus Impfungen für Kinder wurden sie zuerst abgeschafft. Heute kann der Impfstoff nämlich völlig keimfrei hergestellt werden, was früher noch nicht gewährleistet werden konnte. Konservierungsstoffe wie Thiomersal sind bei Injektionsarzneimitteln, deren Fläschchen mehrmals angestochen werden, aber immer noch vorgeschrieben.

      Ausserdem denke ich, dass die Quecksilberbelastung aus anderen Quellen deutlich höher ist als bei einer Impfung. Zum Beispiel wenn man Meerfisch isst. Oder raucht.

      Gefällt 1 Person

  4. „offenbar werden mehr Erkältungen via die Hände übertragen als via die Luft“ – das mussten wir schon während meiner Masterarbeit anschauen. Unser Fazit war, dass es eine wirklich luftübertragene Ansteckung weder bei Grippe noch Erkältungen gibt. Wichtiger sind all die Tröpfchen, und dann ja, die Hände.

    „dass in der trockenen und kalten Luft die Viren gut überleben, speziell auf exponierten Oberflächen (Handgriffen, Türgriffen …)“ – kommt darauf an. Trockene Luft heisst ja gerade, dass die Wasserhülle ums Virus schneller verdunstet, das Virus verschrumpelt und dann nicht mehr ansteckend ist.

    Noch ein Tipp:
    – Viel draussen unterwegs sein, und die Wohnung immer wieder kräftig lüften. Aussenluft ist steril, mal von diesem Baum-Sperma abgesehen…

    Gefällt mir

  5. Ich finde die Aussage „Und wer keine Grippe bekommen will, hält sich an die selben Massnahmen und impft sich dagegen.“ heikel. Den mit Impfen hat man sich ja den Grippenvirus in sich. Die Frage ist nur, ob die Menge reicht um den Körper zu stärken oder ob es in geschwächter Form ausbricht.
    Da lob ich mir mehr Schlaf, gesunde und ausgewogene Ernährung und Sport.

    Gefällt mir

    1. Das ist falsch. Mit den heutigen Grippeimpfstoffen hast Du keine lebenden Viren drin. Das sind nicht einmal mehr die ganzen Viren, sondern nur noch Teile der oberfläche deren Aussenhülle. Von dem *kannst* Du keine Grippe mehr bekommen, auch nicht in geschwächter Form. Und die Wirkung … Siehe Kommentar weiter oben. nicht 100%, aber auch nicht soo schlecht.

      >

      Gefällt mir

  6. hmm – trockene, kalte Luft fördert die Viren? Eigentlich ist Grundwissen, dass Wärme und Feuchtigkeit das Leben fördern…

    Gefällt mir

    1. Bin auch dieser Ansicht, dass die kältebedingt schlechtere Durchblutung der Schleimhäute gravierender ist als der Effekt des Klimas auf die Viren. Wer sich wenig bewegt und sich fast nur drinnen aufhält ist dann auch empfindlicher…

      …sagt der in-kurzen-Hosen-bei-fünf-Grad--Jogger.

      Gefällt mir

  7. Hmm… Ich scheine ein echtes Glückskind zu sein, denn ich befolge keinen der Ratschläge (außer den mit dem ausreichenden Schlaf), insbesondere rauche ich und wasche mir nicht oft die Hände (auch nicht grad nur einmal am Tag, aber sicher seltener als man sollte). Trotzdem bin ich höchstens alle drei, vier Jahre mal leicht (!) erkältet (nie so, dass ich mich krank melden müsste o.ä.). Manchmal frage ich mich, ob es vielleicht grade mit dem nicht so häufigen Händewaschen zu tun hat, und dadurch mein Immunsystem besser trainiert wird? Aber das ist eine absolute Laien-Hypothese, kann auch totaler Quatsch sein.

    Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .