5 Antworten auf „… und schon ist’s passiert.

  1. Gibts das denn rezeptfrei (=“Instead of going to the doctor“)? Das ist ja der springende Punkt. Auch der Arzt verscheibt viel feines Zeug pflanzlichen Ursprungs – aber das ist dann doch irgendwie was anderes als alles was so an Krankheiten kommt in Eingenregie ausschließlich mit nicht verschreibungspflichtigen Kräutern zu behandeln ;-)

    Gefällt mir

  2. Oh ja, ich mag sie, die Leute – vor allem aus dem Esoterikbereich, aber leider nicht nur – die meinen, sie wollten statt den bösen chemischen Mitteln sanfte, pflanzliche nehmen. Besonders mag ich ihren Gesichtsausdruck, wenn man sie fragt, ob sie denn meinen, dass der pflanzliche Wirkstoff NICHT EBENFALLS auf chemischer Basis wirkt, sondern ob irgendwelche Pflanzendevas ihre kleinen Händchen auf die kranken Organe legen und leise flüstern: „Heile, heile Gänschen!“

    Wo einem jedes Lachen vergeht, ist allerdings wenn man Threads verfolgt, in denen Frauen allen Ernstes mit pflanzlichen Mitteln verhüten wollen und statt mit der bösen, aber wohldosierten Pille mit irgendwelchen Phytohormonen herumexperimentieren wollen. Weil: dass ist ja gutes altes Wissen der weisen Frauen, die die bösen Ärzte damals im Mittelalter vernichten wollten, da Konkurrenz.

    Gefällt mir

  3. Mein Liebling ist da immer: Warum bist du denn eigentlich gegen Opiate? :)

    Sie sind pflanzlich, und man wendet sie seit mehr als 2000 Jahren an…

    Gefällt mir

  4. Es muss ja in der Tat nicht immer die chemische Keule sein. Man kann sich, wenn man ne Erkältung aufziehen fühlt und der Hals schon dick, die Nase zu ist, sich mit Salzwasser-Nasenspray und Kamillentee ins Bett zurückziehen- oder sich erstmal je ein ASS, ASC, Sinupret und ne Ascorbinsäure-Kapsel reinfahren.

    Die Sache ist aber- wann hört man mit Tee und Kräutersalben auf und geht lieber zum Doc, um seine Beschwerden mal „richtig“ beurteilen zu lassen? Ich meine ja, lieber zu früh als zu spät…

    Gefällt mir

  5. Jaja, die „harmlosen“ nebenwirkungsarmen Phytos. @Turtle erwähnte Morphin ja schon. Colchicin (Herbstzeitlose), nett bei einem Gichtanfall; vor kurzem fand man Tramadol in einer Pflanze; Salicylsäure aus der Weidenrinde… alles „hochverträglich“ und bestimmt total ungefährlich. Von „Botox“ als meines Wissens bisher giftigste bekannte Substanz, eingesetzt gegen u.a. Migräne, Haltungs-Fehlentwicklungen bei Frühgeborenen und gegen Falten, ganz zu schweigen. Bestimmt alles sehr empfehlenswert für den unkontrollierten Selbstversuch. Erstaunlich, dass Mutterkorn auch aus Biogetreide ausgesiebt wird – wo es doch bio UND öko ist…

    Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .