Neuer Trend mit alter Zahnbürste?

fragt Leser turtle:

Ooooookaaaaaay…
…in welcher Apotheke bekomme ich jetzt eine alte Zahnbürste?

Ist ja süss. Aber ich habe tatsächlich nochmals ein solches Rezept gesehen:

Ob da jemand etwas neues entdeckt hat? Oder hatten die eine Weiterbildung?

Advertisements


22 Antworten auf „Neuer Trend mit alter Zahnbürste?

  1. Vielleicht ein Textbaustein in der Rezeptausfüllsoftware. Was auffällt, ist der Schweizerismus „Zahnbürstli“, da hab ich dann doch das Gefühl, dass das der gleiche Doc ist…

    Gefällt mir

        1. Nicht ganz … es gibt genug, die von „Tausendernötli“ reden … das sind allerdings die, die es haben. Der Rest redet einfach nicht davon.

          Gefällt mir

  2. Mein Rezept (das obere) wurde von Hand getippt und ausgedruckt. Kein Textbaustein.

    Und es könnte sehr gut derselbe Arzt sein. ;)

    Gefällt mir

  3. Mhh, ich sammele meine alten Zahnbürsten und verkaufe sie dann für viel Geld neben der Apotheke!
    Von Bürstlisammler zum Millionar!

    Gefällt mir

  4. Ich könnte meine gegen eine neue austauschen und die alte per Expresspaket schicken.

    Evtl. würde ich an Deiner Stelle auch noch eine Zweitmeinung bei einem anderen Arzt Deines Vertrauens einholen, ob es nicht vielleicht auch mit einem neuen Zahnbürstli ginge …

    Gefällt mir

    1. Das wird mir langsam teuer, werter Karl.

      Nur alte Zahnbürstli, im Volksmund auch Generika genannt, sind so günstig. Wenn ich trotz gleichwertigen alten Zahnbürstli ein neues kaufe, muss ich 20% statt 10% der Kosten selbst tragen…

      Gefällt mir

  5. Ist mir aber auch unklar, wieso man da kein neues Zahnbürstli nehmen darf. Hat sich durch das langjährige Zähli putzen eine besondere Form der „Sauberkeitsenergie“ in den Bürstli-Fasern abgespeichert, die dann via Übertragung durch die Einreibungs-Massage die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert? In diesem Fall schlage ich „gebrauchtes Zahnbürstli C200“ vor, das wirkt noch besser… *duck&cover*

    Gefällt mir

    1. Ich denke es handelt sich um schweizerische Sparsamkeit: Man nimmt doch kein neues Zahnbürstli, wenns das alte eh noch tut. Ausserdem ist das alte ja viel weicher.

      Gefällt mir

    2. Ehrlich: ich weiss auch nicht warum. Aber vielleicht – wenn er draufgeschrieben hätte: „mit neuem Zahnbürstli“ würden vielleicht manche darauf bestehen, dass das dann auch via Rezept der Krankenkasse abgerechnet wird.

      Gefällt mir

  6. Wie geil! Ihr schreibt in der Schweiz ja sogar so wie ihr sprecht :-)
    Ich dachte immer „Zahnbürstli“ z.B. würde nur gesprochen, aber „Zahnbürste“ geschrieben.
    Ist ja putzig. :-) :-)

    Gefällt mir

    1. Nun … eigentlich ist Hochdeutsch dann auch die offizielle Schriftsprache (oder besser: eine der drei). Aber: es gibt immer Ausnahmen und Traditionalisten und überhaupt solche, die darauf achten, dass die Mundart nicht ausstirbt. Auf Rezept finde ich das allerdings auch lustig.

      Gefällt mir

    2. Die Schweiz leistet sich eine Besonderheit: Auchdie allerkleinsten Notizen schreiben (!) wir hochdeutsch, aber gesprochen wird praktisch immer Dialekt.

      Eine Dialektliteratur hat sich in der Schweiz nie durchsetzen können, vor allem weil wir alle 30 km eine andere Aussprache haben, die dann auch niedergeschrieben werden müsste.

      Möuch = Milch für Solothurner
      Möuch = Plural von Molch für Berner…

      Gefällt mir

        1. Äuäää, dir meeenet wou es *auts* Zaahnbürschtli? U de, wiviiu vo dere Möuchmöuch bruchet diir?

          (Ich liebe Berndeutsch…)

          Gefällt mir

  7. Ein leider notwendiger Nachtrag:

    Warum es „altes Zahnbürschtli“ heisst, ist mir klar geworden, als ich mal die beiden Bürschtli verwechselte.

    Das alte Zahnbürschtli schmeckt so was von IGITT, wenn mal Sportusal Emgel drauf war…

    Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .