Verdachtsmomente

(Rerun vom 17.1.2012)

Ein älterer Mann und ein Teenager kommen zusammen in die Apotheke. Ich bekomme mit, wie der Mann die Pharmaassistentin nach „Makatussin forte Sirup“ fragt.
Jetzt – das ist ein Medikament, das ich nicht an Lager führe … das hat verschiedene Gründe, der im Moment wichtigste aber: das Zeug wird missbraucht. Oft. Hauptsächlich von Teenagern. Was der Grund ist, dass da auch auf der Packung steht: Nicht für Kinder und Jugendliche…. wie jetzt auch einer vor der Theke steht.
Gut, der ältere Mann hat das Mittel verlangt.

Die Pharmaassistentin sagt ihm, dass wir es nicht hier haben. Sie fragt nach seinen Beschwerden – „Trockener Husten“ – sagt er.
PA: „Darf ich ihnen etwas anderes anbieten?“
Mann: „Sie können mir das Mittel bestellen. 2 Flaschen.“

Die PA schaut zu mir – ja, auch ihr ist das inzwischen aufgefallen, dass das vielleicht nicht ganz koscher ist.
Ich schüttle als Antwort nur den Kopf.

PA: „Tut mir leid, aber sie können davon nur jeweils eine Flasche haben. Das ist nicht für die Langzeitanwendung.“
Sie nimmt die Bestellung auf.
Kunde: „Dann möchte ich jetzt doch noch eine andere Flasche Hustensirup.“
PA: „Gerne, ich hätte ihnen diesen hier, sehr gut für trockenen Husten“ – und holt den Nitux.

:-) gut gemacht. Das ist zumindest einer, den man nicht missbrauchen kann – und der aber trotzdem wirkt.

„Der Junge kommt den bestellten Saft morgen abholen.“ Sagt der Alte noch, als er wieder geht.

Jaaaa … das habe ich mir fast gedacht – und es ist ein weiteres Zeichen, dass das eben nicht gegen trockenen Husten des älteren Mannes gebraucht wird.
Jedenfalls – haben jetzt sowohl ich als auch die Pharmaassistentin die beiden gesehen – und in der nächsten Zeit gibt es keinen Hustensirup mehr.
Ausser Nitux …

Ja, so was ist doof für die Kunden, die den Hustensirup normal brauchen. Ich stelle auch niemanden unter Generalverdacht, aber wenn sich mehrere derartige Verdachtsmomente häufen, hat das Konsequenzen. Dass wir von den gerne missbrauchten Mitteln nur je 1 Packung abgeben (ohne Ausnahmen) hängt halt auch damit zusammen. Besser als die Alternative – nämlich dass diese Mittel gesamthaft in der Rezeptpflicht verschwinden ist das allemal.



33 Antworten auf „Verdachtsmomente

  1. Ihre Haltung in allen Ehren, aber im Versandhandel ist das so ziemlich egal, durchschnittliche Bestellmenge Thomapyrin 6,3 Packungen in Deutschland. Und ich rede mir den Mund fusselig, wenn jemand zwei Packungen kaufen möchte…

    Gefällt mir

  2. Was macht diesen Hustensaft bei Jugendlichen so begehrt? Ist das auch so einer, der müde macht? Das klänge für einen Jugendlichen nicht sehr interessant, oder?

    Gefällt mir

      1. Lustigerweise hab ich grad als Jugendlicher zweimal Codeinhustensaft bekommen(mit 11 und mit 16), allerdings auf Rezept da ich monatelange einen extrem starken Reizhusten hatte der keine akute Ursache mehr hatte aber aufgrund des dauernden Hustens nicht abheilen konnte. 3 Tage Codeinsaft und die Sache war gegessen….. aber ich hätte das Zeug nicht länger als absolut notwendig genommen, der Drehschwindel war doch recht heftig.

        Gefällt mir

        1. Als Kind habe ich glaube ich viel Codipront bekommen wegen stärker Bronchialprobleme mit Husten. Ein Wunder, dass ich kein Drogie geworden bin. Naja, irgendwie ja doch. ;-)

          Ein starker Husten kann sich selbst in einen erstaunlichen Teufelskreis aufschaukeln, das habe ich selbst vor ein paar Monaten erledigt. Erkältung war weg, Husten blieb. Und zwar bis zur Erschöpfung. Mir hat Capval (Wirkstoff Noscapin) geholfen, da musste aber eine ganz nette Dosierung her. Noscapin ist chemisch ähnlich zu Codein, macht allerdings nicht so viel Spass. Ich musste aber Auto fahren, da habe ich vom Codein die Finger gelassen.

          Gefällt mir

  3. Naja das Zeug mit Codein wirkt aber auch echt am besten….

    Ebenso wie mir bei Schnupfen und Erältung immer die Sachen micht echtem Ephedrin geholfen haben.

    Hier in DE bekommt man mittlerweile ja nur noch den ganzen niedrigdosierten und shclecht wirksamen Mist ohne Rezept. Jetzt überlegen sie auch noch Paracetamol der Rezeptpflicht zu unterstellen.

    Gefällt mir

    1. paracetamol? ahaha das muss ich den junkies im ldt chatt erzählen die lachen sich krumm.. also soviel ich weiss bringt es auch nix des zeug unter rezept zu stellern wers will komtt trozdem dran.. auch an 2 packungen bexine . oder was auchimmer gegen husten mit codin drinn.. hat ja in jeder grossen stadt nicht nur 1ne apotheke.. und paracetamol mach doch nicht mal high oder?

      Gefällt mir

      1. Darum geht’s im Fall von Paracetamol nicht mal. Einfach, dass es zuviel und unreflektiert genommen wird und dann die Leber kaputtmacht. Und zwar vollständig. R.I.P.
        Interessanterweise haben sie in Amerika, wo noch gerne die Kombination Opioid-Paracetamol verschrieben wird speziell viele derartige tödliche Überdosierungen. Warum wohl?

        Gefällt mir

        1. mhh habs etzt au erfahren das ich das wohl zu wenig ernst genommen habe, habe mal wegen schmerzen viel zu viele spiralgin genommen, habe mir nichts dabei gedacht, bis mir mein physiotherapeut vorgelesen hat was des hätte auslösen können.. also.. mein fehler.. sorry

          Gefällt mir

  4. Wenn es anscheinend eine Alternative gibt, die genauso wirkt bei trokenem Husten und nicht süchtig macht, warum ist der mit Codein dann a) noch auf dem Markt bzw. b) nicht unter Rezeptpflicht?
    Das würde das Problem doch absolut lösen,oder?

    Gefällt mir

  5. Nicht für Kinder und Jugendliche? Oi, das haben wir für unseren 4jährigen schon verschrieben gekriegt. Ist das schlimm?

    Gefällt mir

  6. Darf ich davon ausgehen, dass da Codein drin ist? Und das Zeug ist bei euch in der Schweiz nicht rezeptpflichtig? Dann verstehe ich, dass insbesondere die grenznahen Apotheken ein Problem haben :-)

    Gefällt mir

  7. Wieviel von dem Zeugs muss man denn nehmen, damit es „einfährt“? Ich habe vor kurzem das erste Mal Codein eingenommen, und abgesehen davon, dass ich die Nacht nun durchgeschlafen statt -gehustet habe, habe ich nichts gespürt.

    Gefällt mir

  8. komisch. Töchterchen hatte insgesamt 1,5 Jahre nächlichen Dauerhusten aber keiner der Ärzte kam auf die Idee, ihr einen Codeinhaltigen Saft zu verschreiben. Stattdessen bekommt sie nun ein Cortisonspray und ist mittlerweile nachts hustenfrei (solange sie es nimmt).

    Gefällt mir

    1. Ferndiagnosen sind natürlich schwer. Aber es kann damit zusammenhängen, dass mancher Arzt mit Codein übervorsichtig ist.
      Ausserdem kann Codein nur ein kurzfristiges Hilfsmittel sein, um z.B. den Teufelskreis Husten-Reizung-Husten zu durchbrechen oder ein wenig Entlastung zu schaffen.
      In Deinem Fall gibt es offenbar ein ein Entzündungsproblem bei Deiner Tochter. Da ist besser ein Cortisonspray angesagt. Das ist inhaliert auch auf Dauer gut verträglich und letzlich wohl der richtige Ansatz in dem Fall.

      Gefällt mir

    2. 1,5 Jahre – WTF…?

      Was haben die Ärzte denn versucht, bevor sie nach anderthalb Jahren mal auf die Idee mit dem Glucocorticoid kamen???

      Gefällt mir

  9. Vor mehr als 10 Jahren gab es hier in Luxemburg den Hustensaft „Actifed“. Den gibts heute immer noch, rezeptfrei und in sehr veränderter Form. Ich habe damals nach 1 Esslöffel mindestens 15 Stunden nonstop geschlafen. Ein Freund erzählte mir dass sie den Saft früher an der Uni mit Vodka gemischt haben und den Effekt somit in die Gegenrichtung führten. Bis zu 30 Stunden Stück wach bleiben war damit möglich.

    Gefällt mir

    1. Actifed hat einen Wirkstoff mit dabei aus der Gruppe der „alten“ Antihistaminika (Antiallergika). Diese machen als Nebenwirkungen müde und sind sogar als rezeptfreies Schlafmittel im Markt.
      Also kein Wunder, dass Du davon schläfst.

      Gefällt mir

  10. Auch wenn’s die Apotheker nicht gerne hören: ich behandle bei allen meinen 3 Kids seit vielen Jahren jeden Husten mit natürlich Mitteln (Homöopathie) und Hausmitteln! Oftmals werden die Medikamente von den Ärtzen leider einfach zu schnell verordnet. Naja, is auch einfacher, ein paar Tage ’nen Hustensaft zu schlucken als andere (natürliche) Masßnamen zu ergreifen…Wen wundert’s also, wenn die Jugendlichen auf so ne blöde Idee kommen, freiwillig Codein zu sich zu nehmen!

    Gefällt mir

    1. Erstens ist Homöopathie nicht ein natürliches Mittel, sondern verdünntes Wasser (wobei – je nachdem, was im Wasser drin ist, ist es vielleicht doch auch ein Naturheilmittel. Wassergedächtnis – Fischverdauung – potenzieren… lecker)
      Zweitens ist eine chronische Bronchitis nicht angenehmer als 3 Tage Hustensaft/Asthmaspray/Zwiebelsaft (je nach Ursache des Hustens) zu nehmen und den Husten loszuwerden.

      Gefällt mir

    2. meine güte bei leuten wie dir krieg ich echt agressionen.
      in der schule nichts gelernt? im leben auch nicht? wie bitte soll dieser homöopathische krams wirken?? durch erdstrahlung oder lichtnahrung?

      die armen kinder.

      Gefällt mir

  11. Das mit dem Gewissen ist so eine Sache – wer bei der Apotheker- und Ärztebank etwas verschuldet ist, dürfte auch mit dem Gedanken liebäugeln, den Kunden einen „Gefallen“ zu tun und ihn schon gar nicht, und sei es für die „zweite Flasche“ an eine Konkurrenz-Apotheke zu verlieren, auch nicht an eine Versand-Apotheke. Dagegen helfen würde u.U. auch keine Rezeptpflicht, denn dann rennt der hilfsbereite Opa halt zu mehreren Ärzten und besorgt Privatrezepte. Auch der Arzt, verschuldet bei der APO-Bank, gewinnt gerne neue Kunden … und sei es wegen trockenen Hustens.

    Gefällt mir

  12. Ich hab jetzt keinen Schimmer für was man diesen Hustensaft missbrauchen kann – als Droge? – aber es ist schon ziemlich frustrierend, daß man das letztlich nicht verhindern kann, obwohl man es gerne würde…

    Aber jeden Morgen in den Spiegel schauen zu können, weil man zumindest getan hat was möglich war, ist trotzdem unbezahlbar.

    Gefällt mir

    1. Der Hustensaft enthält Codein. Das ist ein Opioid und damit verwandt mit Morphin und Heroin. Es stoppt in normaler Dosierung sehr gut Husten und wirkt auch schmerzstillend.
      In höherer Dosierung macht es wie seine chemischen Verwandten high und kann somit leider missbraucht werden. Es wird bei bestimmten Patienten im Entzug als Ersatzdroge eingesetzt.

      Gefällt mir

  13. Hier in Deutschland ist doch immer das Problem mit Dextromethorphan von Ratiopharm, diese süßen blauen Kapseln, die sich die Teenies in Massen gönnen und sich dann über die Nebenwirkungen wundern….

    Ist eigentlich ein Hustenstiller….

    Gefällt mir

    1. Dextrometorphan muss bei solchen Selbstversuchen aber in extrem hoher Dosis genommen werden, wirkt individuell sehr unterschiedlich und verursacht bei vielen Leuten Höllentrips. Auf der Suche nach einem Kick gibt es deutlich bessere Alternativen.

      Gefällt mir

  14. Sorry aber es liegt nicht an Ihnen zu entscheiden ob jemand etwas einnehmen darf oder nicht. Ich kann auch einen Besenstiel oder ein Küchenmesser missbräuchlich anwenden. Grundsätzlich liegt die Entscheidung bei der Person selbst. Es ist auch falsch dieses manipulative Überwachungssyndrom das uns von den Medien und dem staatlichen Organen eingeimpft wird gut zu heisen . Jeder Mensch sollte das selbst entscheiden dürfen. Den sonst sind wir bald wieder dort wo uns Radiosendungen oder Meinungen verboten werden.Versucht euch mal über die Grundrechte eines Menschen klar zu werden. Bei Minderjährigen verhält sich das natürlich aderst. Aber das Interessiert anscheinen nicht so wirklich wenn mann man den Alkohol Makatussin Comp Verkauf oder die vollkommen verfehlhte Drogenpolitik im bei Marihuana oder Medikamenten anschaut.

    Gefällt mir

    1. Danke für den Kommentar, leider liegen Sie zumindest rechtlich falsch. Es liegt durchaus an mir das zu entscheiden, das gehört zu meinen beruflichen Aufgaben. So ist auch im Gesetz festgehalten (und das schon lange): „Missbrauch ist entgegen zu treten“.
      Die persönliche Entscheidungsfreiheit … auch nur sich selber zu schädigen wird in dem Fall eingeschränkt.
      Keine Dankbare Aufgabe von uns, aber ja. Eine Aufgabe.

      Gefällt 1 Person

      1. Es dürfte allerdings einleuchten, dass diese Entscheidung keine exakte Wissenschaft ist. Schon alleine deshalb ist dieser Arbeitsaufgabe sehr fragwürdig. Und Rechtlich dürfte im Zweifelsfall bei Erwachsenen Personen eine Fehlentscheidung sehr einfach entkräftet werden können. Aus meiner Sicht passt das vollständig ins Konzept der Bevormundung durch staatliche Organe, mit dem Vorwand die Minderbemittelten und Geistig Armen zu schützen.

        Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .