Letzthin im Restaurant …

Das ist ein Ausschnitt der Getränkekarte. Und das ist auch einer der Gründe, warum wir hier nicht sehr häufig ins Restaurant essen gehen. Die Preise! Nennt mich jetzt knauserig, aber das ist etwas, wo ich lieber spare und das Geld dann für unsere Ferien brauche. Oder wie PharmOma gerne sagt: „Im Kleinen sparen und im Grossen ausgeben“.

Aber was mich wirklich umgehauen hat ist der Preis für das Hahnenwasser. Ummm … was? Für das gleiche Wasser, das ich bekomme, wenn ich zuhause den Wasserhahn aufdrehe und ein Glas darunter halte. Ich verstehe ja, wenn man *etwas* dafür verlangt, aber das … grenzt an Wucher.

Oder was wird bei Euch so für ein Glas Wasser verlangt im Restaurant?



This site uses Akismet to reduce spam. .

  1. Ich weiß nicht, wie es woanders ist, aber bei mir auf der Arbeit bekommt man, wenn man etwas bestellt hat und nett danach fragt, Leitungswasser umsonst (natürlich auch nicht literweise ;))

    Gefällt mir

  2. In den meisten (deutschen) Restaurants, in denen ich verkehre, bekommt man, wenn man dort isst, ein Glas Leitungswasser umsonst serviert. Dafür derartige Preise zu verlangen, finde ich schon sehr unverschämt.

    Gefällt mir

  3. Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber wurde standartmäßig eine Karaffe Wasser zum Wein angeboten, den viele getrunken haben und trinken. Allerdings können die Leute wählen zwischen Gänsewein aus der Leitung und mit Kohlensäure versetztem Wasser aus der großen Flasche, was zu 2,50 € verkauft wird. Das Leitungswasser/Hahnenwasser/Gänsewein kostet allerdings nichts ausser Nerven, wenn mal wieder die großen Karaffen alle beim Gast stehen und keine frei ist ;) und auch sonst kenne ich kein Restaurant hier in der Stadt oder in meinem Heimatort, wo das Leitungswasser was kostet… schließlich könnten die Leute ja auch alle 2 Minuten zur Toilette laufen und da ihren Durst am Wasserhahn stillen. Ich bin, ehrlich gesagt, etwas entsetzt!

    Gefällt mir

  4. 2 € für ein Glas Leitungswasser ist ganz schön frech. In den Restaurants hier wird nicht gerne Leitungswasser serviert, vorallem nicht umsonst, höchstens zum Kaffee oder Wein. Es heißt dann einfach, dass es das nicht gibt und es wird auf die Getränkekarte verwiesen. Da findet man dann i.d.R. Mineralwasser so ab 1,50 €.
    Ich muss aber ehrlich sagen: dass Leitungswasser nicht umsonst angeboten wird kann ich verstehen. Damit macht man sich ja selbst das Geschäft kaputt. Ich finde es vollkommen in Ordnung, dass Leitungswasser nur als Zugabe zu anderen Getränken, wie oben erwähnt, serviert wird.

    Gefällt mir

  5. Keine Ahnung, ob das generell in Deutschland anders ist, aber hier bekommt man in der Regel normales Leitungswasser umsonst; wenn man etwas anderes bestellt, in jedem Fall, aber auch so. Es gibt nur wenige Gaststätten, die dafür etwas verlangen würden.
    (Immerhin nehmen sie für nicht-Gäste neuerdings oft 50 Cent Toilettennutzungsgebühr, da kommt schon ordentlich was rein.. m( )

    Gefällt mir

  6. Das wird nur sein, damit nicht alle Leute gratis Wasser bestellen. Die anderen Getränkepreise halten sich ja einigermaßen im Rahmen (wobei ich den in der Schweiz üblichen Tarif nicht kenne).

    Gefällt mir

  7. In Frankreich habe ich bisher IMMER ungefragt eine Karaffe Hahnenwasser umsonst hingestellt bekommen und in Deutschland noch NIE erlebt, dass, wenn man es denn bekam, dafür etwas berechnet wurde.
    Im neuen Café am Ort stehen incl. Gläserstapeln drei dekorative Karaffen bereit: Ingwer-Wasser, Zitronen-Wasser, Minz-Wasser. Schild: „Bitte bedienen Sie sich!“

    Gefällt mir

  8. Ich finde es toll, wie es ein Lokal hjer in Wien handhabt: pro Glas Leitungswasser werden 0,50€ verrechnet, allerdings kommt das vollständig an ein Brunnenprojekt nach Afrika, um daran zu erinnern, dass sauberes Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit ist.
    Das zahle ich gern! Ansonsten habe ich es noch nie erlebt, dass Leitungswasser verrechnet wird.

    Gefällt mir

    • Das ist eine tolle Idee, das Wasser gleich thematisch mit einer Spende zu verknüpfen. Die meisten Kunden dürften das gerne geben, weil der direkte Bezug vorhanden ist. Das sollte sich herumsprechen.

      Gefällt mir

  9. Also Leitungswasser als einziges Getränk habe ich noch nie bestellt – wohl aber bestelle ich immer ein Glas zum Wein. Ob man da ein 0,25l oder 0,4l – Glas bekommt, hängt von der Gaststätte ab. Bezahlt habe ich aber noch nie was dafür.
    Wie es aussähe, würde man *nur* ein Glas Hühnerwein bestellen, weiß ich nicht, da wäre meiner Meinung nach ein *Obolus* (also <= 1EURO) durchaus in Ordnung.

    Aber gleich 3?????? Boah. Klingt heftig.

    Gefällt mir

  10. also hier in Frankreich bekommst du normalerweise ohne zu fragen einfach eine Karaffe gekühltes Leitungswasser dazu wenn man sich was zum essen bestellt (natürlich auch nur wenn man dort isst und kein take away.). Und selbst wenn man sich einen Kaffee bestellt (das sind kleine Tassen welche ca. 2-3 große Schlucke sind) bekommt man ein Glas Wasser dazu

    Gefällt mir

  11. Die Idee, zu spenden anstatt das Leitungswasser real zu bezahlen finde ich auch gut. Ich wohne in Deutschland und mir fällt kein Restaurant in unserer Region ein, in dem Leitungswasser auf der Karte steht. Ich habe allerdings auch noch nicht danach gefragt.

    In den Niederlanden habe ich mal stilles Wasser bestellt, was sie offenbar nicht hatten. Ich habe dann Leitungswasser bekommen, das hinterher nicht berechnet wurde.

    Gefällt mir

  12. In Italien bezahlt es man nicht. Dazu bezahlt man in den Restaurants den Dienst (ein Paar Euro oder eine % pro Kopf), das heisst, auch Brot ist einkalkuliert.
    2,50 – 5,50 Euro fuers Wasser ist echt ein Skandal. Das haette mir eher hier vorgestellt…

    Moment, es sind nicht Euro, wieviel waere es in Euro?

    Gefällt mir

  13. Ich finde das total ok, dass das Glas Wasser nicht gratis ist. Wieso muss heute alles gratis sein? Jeder Kunde hat ja die Wahl und darf auch etwas anders wählen.
    Der Preis den man bezahlt ist nicht für das Wasser das man trinkt, sondern für den Aufwand, das Glas muss abgewaschen, gefüllt, gebracht werden. Auch ein Restaurant muss Miete, Lohn und andere Fixkosten bezahlen. Wie macht man das, wenn die Tische durch diät-haltende Frauengruppen besetzt sind die nur Wasser trinken und stundenlang quatschen.. Natürlich könnte man das Wasser zum Glas Wein gleich dazu geben, aber dann wäre einfach der Wein teurer. So hat man wenigstens die Wahl.
    Ist bei euch in der Apotheke das Blutdruckmessen gratis oder die Reise/Impfberatung, das schminken des Abend Make-ups in der Drogerie? Wenn ja, dann steht ihr euch den Wert eurer Arbeit nicht ein. Qualität darf auch was kosten, so wie schweizer Quellwasser.
    Bestellst man ein Glas Cola, so zahlt man im Restaurant auch mehr als wenn man sich die Flasche im Aldi kauft.
    Ich gehe gerne, wenn auch selten ins Restaurant, dann gönne ich mir aber eine Flasche Wein, Mineral vielleicht sogar ein Dessert. Das gönn ich mir gerne. Dafür fliege ich für meine Ferien nicht mehrmals jährlich um den halben Globus. Jeder hat da seine Vorlieben und solange das nötige Kleingeld stimmt, darf die sich auch jeder erfüllen..
    Zugegebenermassen ich finde den Preis auch hoch, hast du nach dem Grund gefragt und den Erfahrungen die sie damit gemacht haben?

    Gefällt mir

    • Zumindest hier in Frankreich ist es so, daß die Karaffe Wasser gratis nur zum Essen gereicht wird – und weil das allgemein so ist, ist sie auch in der Preiskalkulation mit drin. Ebenso wie die Bedienung, die früher hier allgemein mit 15% Aufschlag auf die Rechnung bezahlt wurde.
      Die Franzosen trinken ja auch Wein für den Geschmack und Wasser für den Durst, so kann man zu jedem Gedeck halt Wasser mit einrechnen.
      Als ich noch Schüler war, sind wir mal in Troyes in ein Café eingefallen, zu siebt, und haben zwei Cola und fünf Glas Leitungswasser bestellt – das Wasser natürlich kostenlos… Heute würde ich das nicht mehr machen; der Wirt hätte damals auch nicht darauf einzugehen brauchen.
      Weder im Speiserestaurant noch im Café wird man also arm werden durch die diäthaltenden Frauengruppen – zumal sowas hier nicht zu existieren scheint.

      Außerdem hat Pharmama nirgends gefordert, das Glas Leitungswasser sollte gratis serviert werden; ich finde es unfair, ihr das um die Ohren zu schlagen.

      Gefällt mir

      • Ich bin der selben Meinung. Ich hatte schlecht geschrieben, aber meinte die Bedienungskosten.
        2.50 Franken sind 2 Euro: ehrlich gesagt, ist echt zu teuer fur 2 Dl!! Ein Brick Saft (33 ml) kosten 0,43 € im Supermarkt…
        Also, 0.50 € wuerde ich auch gern bezahlen, aber 2 euro?!?!

        Mir war es klar, Pharmama meinte, dass es einfach zu teuer ist, nicht dass sie es gratis wollte.

        Gefällt mir

  14. Sag, das ist in Schweizer Franken ausgepreist, richtig?
    Ich dachte immer, die Schweiz sei teuer.
    Bei uns auf dem platten Land zahlst Du für ein kleines Mineralwasser 2,20 Euro – und für eine kleine 0,2l Apfelschorle 2,30 Euro.
    Und das in einem Landgasthof, also nichts mit großartigem Chic oder mit irgendwelchen Sternen.

    Kranenburger wird gar nicht serviert.

    Das wäre das erste, was ich machen würde, wenn ich ein Kaffeehaus betreiben dürfte: Wie die Österreicher es so gesund vorleben, würde ich immer ein kleines Glas Wasser zum Kaffee servieren. Das würde sich bestimmt bald positiv herumsprechen und es kostet nichts außer der geringen Mühe, etwas Wasser zu zapfen und das Glas abzuwaschen.

    Gefällt mir

  15. Leitungswasser ist im Restaurant in Deutschland wohl immer umsonst. Soweit ich weiß, dürfen sie dafür nichts berechnen und ich habe das auch noch nie erlebt.
    Frechheit sowas. Gänsewein für dreineunzich…

    Gefällt mir

  16. Auf der einen Seite klingt das natürlich unverschämt für simples Leitungswasser 4,50 Franken zu verlangen.
    Andererseits hat eine gute Freundin von mir eine gutbürgerliche Gaststätte. Diese Freundin hat mir mal versichert, dass der Hauptgewinn nicht über die Speisen reinkommt, sondern über die Getränke, die dazu konsumiert werden. Irgendwie verstehe ich es da schon, dass man den halben Liter Wasser nicht für lau servieren möchte: Die Bedienung muss bezahlt werden und es fallen auch weitere Nebenkosten an (Raummiete, Heizung, Strom, etc.). Das teuere – egal ob Gaststätte oder Apotheke – sind stets die Personalkosten, weniger die Materialkosten.
    Und auch eine simple Tasse Kaffee kostet den Betreiber nur etwa 0,10 Franken Materialkosten und wird Dir für etwa 3,50 Franken serviert. Vielleicht hatte es der Betreiber der Gaststätte echt einfach nur satt, dass seine Kundschaft ständig kostenloses Leitungswasser wollte…

    Bedenke: Auch Du möchtest als Apothekerin in Deiner Apotheke für Deine Beratungstätigkeit angemessen bezahlt werden und ungern einen Kunden für lau beraten, oder? :-)

    Gefällt mir

  17. Ich finde: zu Teuer.
    Wenn da drunter stehen würde „zu Wein und Kaffee: gratis“ o-ä. fände ich das ja i.O., da man dann ja nur verhindern will, dass irgendwelche „Asozialen“ sich gratis aufwärmen und „nichts“ konsumieren. Weil ja auch das Personal und der Raum wollen finanziert sein.

    Übrigens: Was ich mal auf eine Karte fand:
    „Eistee, hausgemacht (Lipton)“ … hä? Was jetzt: Hausgemacht oder Lipton?
    Nachfrage bei der Bedienung ergab, dass es „im Hause“ angerührtes Eisteepulver von Lipton sei…. ja, so kann man das auch sehen ;-)

    Gefällt mir

  18. Ich kenne das aus der Stadt Zürich. Da wird das Hahnenwasser in vielen Restaurants berechnet, ist dann sogenanntes „Züri Wasser“ ;-)
    Bei uns auf dem Land kenne ich genau ein Restaurant, dass Hahnenwasser verrechnet und zwar auch, wenn man es zum Essen dazubestellt. Da waren wir genau ein einziges Mal.

    Gefällt mir

  19. Na wenigstens schreiben sie hin dass es Kranen-Wasser ist und verschleiern es nicht. Immerhin lliest man ja immer wieder, dass Leitungswasser oft von besserer Qualität sei als manches Fläschchenwasser.

    Gefällt mir

  20. Ich kenne das so, dass Leitungswasser nicht auf der Karte draufsteht, wenn man aber fragt, bekommt man es zum Wein oder Kaffee dazu und das auch meistens kostenlos.
    Da es nicht auf der Karte steht, kann man es schlecht einzeln bestellen, daher macht der Wirt mit der übrigen Bestellung seinen Umsatz und das Glas Wasser oder die Karaffe gibt es eben dazu. Ich hab jedenfalls noch nie erlebt, dass jemand nur Leitungswasser bestellt hat, da würd die Bedienung vermutlich stehenbleiben und fragen, was man sonst noch will – und im Zweifelsfall behaupten sie einfach, es gibt nur Flaschenwasser.
    Leitungswasser auf die Karte draufzuschreiben finde ich jedenfalls seltsam, und zu dem Preis ist es außerdem ziemlich lächerlich.

    Gefällt mir

  21. Muss ein Glas Gänsewein nicht sogar kostenfrei sein? Ich erinnere mich dunkel, dass da in der Hotelfachschule soetwas gesagt wurde…
    Wie dem auch sei, es ist einfach ein guter Ton bzw. Service des Hauses, wenns kostenfrei ist.

    Gefällt mir

  22. ich habe ein Glas Leitungswasser (1 britisches Pint) gratis zu meinem anderen Getraenk bekommen, habe aber einfach nach einem Wasser gefragt, dass man es dann gleich so grosszuegig ausschenkt habe ich nicht vorhergesehen. Das war allerdings nicht in einem Restaurant, sondern in einer Disko, die allerdings auch ruhigere Sitzecken hatte.

    Gefällt mir

  23. Man könnte sich ja zusammenlegitimieren, dass auch für ein Glas Leitungswasser Service- und Spühlkosten anfallen. Aber sollte der Preis dann nicht zumindest konstant sein? Leitungswasser in drei verschiedenen Größen, zu drei verschiedenen Preisen ist schon skurril. Kostet das dann mehr, weil der/die Kellner/-in schwerer zu tragen hat? Die Kosten, die anfallen um ein Glas zu reinigen sind schonmal nicht von der Glasgröße abhängig. Ein spannendes mathematisches Mysterium…aber dennoch doof.

    Gefällt mir