Dann ist es für mich!

Der Kunde fragt in der Apotheke nach der Cortison-Creme, die der Arzt dem knapp 2 jährigen Kind aufgeschrieben hat, und die jetzt ausgegangen ist.

Die Apothekerin weigert sich, das ohne neues Rezept oder Arztkontakt abzugeben und erklärt ihm auch warum: Das Kind ist zu jung, da fällt die Anwendung unter Off label use. Die Creme kann bei ihm ernstere Nebenwirkungen haben (wie ein ausdünnen der eh‘ schon empfindlichen Haut), der Arzt hat das für einen bestimmten Zeitraum aufgeschrieben …

Der Kunde schaut der Apothekerin kalt in die Augen und sagt: „Dann ist sie halt für mich!“

Nein. SO nicht.



11 Antworten auf „Dann ist es für mich!

    1. Wir haben in der Schweiz ja ein paar Sonderfälle, wonach z.B. „in begründeten Ausnahmefällen“ die Wiederholung einer Packung auf Rezept möglich ist. Aber das muss dann auch für die gleiche Person sein.

      Gefällt mir

  1. Stimme zu, da würde ich auch nichts abgeben. Im Übrigen hat uns der Allergologe gesagt, das mit dem Ausdünnen der Haut sei eine inzwischen widerlegte Annahme bei topischer Anwendung. Trotzdem bekommt kein Kind einfach so weiter (Hydro-)Cortisonsalben, ohne daß der Arzt sein okay dazu gibt!

    Gefällt mir

    1. Nicht zu vergessen das (mögliche) Problem der Superinfektionen, vermehrte Aufnahme über die Haut bei Kleinkindern und, und und …
      Cortison ist gut – aber nicht einfach unreflektiert (und in dem Fall ohne Arzt).

      Gefällt mir

    2. *hust* Ach ja? Vielleicht sollte ichmich doch mal für so Forschungen zur Verfügung stellen, denn dort wo ich seit Jahren die Cortisoncreme anwende ist meine Haut dünner geworden. So dünn das man nicht mehr fühlen muss wo die Ader langläuft,man kann es sehen. (Sieht interessant aus wenn die Ader sich wegrollt sobald die Nadel kommt…)

      Aber so eine Kundin ist ja auch… heftig… Einem so jungen Kind total unreflektiert die Creme aufzuschmieren käme mir nie in den Sinn!
      Sehr gut das ihr die Creme nicht verkauft habt.

      Gefällt mir

      1. Und wenn das Kind dann Probleme bekommt, geht das dann auch auf *seine* Verantwortung und nicht auf die der Apothekerin. Immerhin wurde ihm deutlich erklärt, warum es da Einschränkungen gibt.
        Missbrauchen kann man jedes System.

        Gefällt mir

  2. Boah! sich sowas auch noch sagen zu trauen. das lässt 2 optionen zu;
    a) der Kunde versucht über ein rezept für seinen sohn selbst an das medikament zu kommen um es selbst zu benützen (ohne ärztliche meinung)
    b) der kunde weis es mal wieder besser, wie man sein eigenes kind behandelt und es ist ihm egal das er damit eventuell mehr schaden anrichtet als das cortison hilft.

    schlimm was manche eltern (erwachsene/jugendliche generell) für auffassungen von der medizin haben.

    Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .