Abfall(ent)sorgen

Bei uns ist es so, dass wir für den Abfall spezielle Säcke oder (alternativ) Marken für die Säcke brauchen.
Beides kostet.
Offenbar genug, dass manche Leute denken, es lohnt sich, wenn sie unsere Abfallsäcke, die wir am Vorabend auf die Strasse gestellt haben, nehmen und den Inhalt in irgendeinen Vorgarten zu kippen, nur um an einen gratis Sack zu kommen.

Herausgefunden haben wir das, weil sich ein Nachbar per Telefon über  Abfall in seinem Garten beklagt hat, der eindeutig von uns war.

Na toll.
Wir entfernen zwar alle Patientendaten und schreddern Dokumente, aber unsere Adresskleber sind noch auf weggeworfenen Produkten von der Drogerie drauf.

Und dann kam beim nächsten Abfallsammeltag das zweite Telefon.
Wieder eine Nachbarin, die uns informieren wollte, dass in Ihrem Garten Unser Abfall liegt. Die Drogistin am Telefon entschuldigte sich natürlich ausführlich dafür und bot ihr an, jemanden vorbeizuschicken mit einem Sack, der das zusammensammelt und entsorgt – aber die Nachbarin wollte das nicht.

Warum?

Nachbarin: „Ach wissen sie, ich habe entdeckt, dass da noch eine Menge noch brauchbarer Sachen drin sind, die nehme ich einfach und entsorge den Rest selber.“

Ja, da drin waren nicht mehr gebrauchte Tester von Hautcremen, Parfum-Tester von Parfums, die nicht mehr im Handel sind und alte Muster….

Trotzdem haben wir Massnahmen ergriffen, damit das nicht mehr vorkommt. Unsere Abfallsäcke kommen jetzt erst am Morgen des Abholtages heraus.



12 Antworten auf „Abfall(ent)sorgen

  1. Als vor vielen Jahren bei uns im Kreis die pauschale Abfallgebühren abgeschafft und die Bezahlung auf ein System umgestellt wurde, bei welchem man pro Leerung bezahlt, waren in vielen Geschäften Vorhänge- und Fahrradschlößer ausverkauft, weil alle Menschen íhre Mülltonne damit gesichert haben. Mir persönlich kam es immer sehr seltsam vor, dass man Mülltonnen abschließen muss. Aber offensichtlich ist das ein Proplem, das nicht nur wir haben.

    Bei uns hat sich das Problem aber etwas berüigt, der Mülltonnenklau ist sehr zurückgegangen

    Gefällt mir

    1. Nachdem sich das Proplem mit dem Müll bei uns berüigt hat, bleibt halt nur noch mein Broblem mit dem Wort Proplem und anderen Besonderheiten der deutschen Sprachen.
      (Deitsch sein schwer Sprach, aber komm bei mich, ich lern dich deitsch , happ viel gut Buch)

      Gefällt mir

  2. Ach du Schande – hat da vielleicht jemand gemerkt, dass das genau eure Säcke sind, und auf weggeworfenes Rohypnol gehofft?

    Gefällt mir

  3. Man sollte die Säcke sowieso nicht über Nacht rausstellen; da gehen nachts gerne die Tiere dran und verteilen den ganzen Unrat über die halbe Strasse!

    Gefällt mir

  4. Nur mal aus Interesse: Was kostet denn so ein Sack? Hätte nie gedacht, dass so etwas geklaut wird, auf Ideen kommen die Leute…

    Gefällt mir

      1. Unglaublich… So ein Aufwand für 2 Franken… Da fällt mir echt nichts mehr zu ein.

        Aber danke für die Auskunft, Anna.

        Gefällt mir

  5. Jetzt mal ne ganz blöde Frage-werden in den Säcken nur Drogerieartikel entsorgt oder tatsächlich auch (verschreibungspflichtige) Arzneimittel, die von Kunden zurückgebracht wurden?

    Gefällt mir

    1. Da habe ich vorher nicht auf den Rohypnol-Kommentar geantwortet (weil grad abwesend), aber die Antwort ist: da sind keine Medikamente in den Abfallsäcken. Die werden getrennt entsorgt. Genau wie Batterien, Glas, PET und Chemikalien.

      Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .