Eins hinterher-schieben?

6

Abends nach 6 Uhr kommt ein junger Vater in die Apotheke und fragt nach dem Rezept, das der Arzt gefaxt haben soll für sein 3 jähriges Kind: Mefenacid Zäpfchen gegen Fieber und Schmerzen.
Der Arzt hat das Rezept aber nicht gefaxt und erreichbar ist er auch nicht mehr.
Ich entscheide mich für einen Vorbezug, unter anderem auch, weil das Kind die Mefenacid 125mg Zäpfchen schon gehabt hat. Das Rezept soll er morgen nochmal vom Arzt verlangen.
Alles abgeklärt und das Medikament abgegeben, der Vater ist zufrieden und geht.

Wenig später kommt das Telefon vom Vater: „Der Arzt hat aber 250mg Zäpfchen gesagt, die 125er hatte er ja, als er 1 Jahr alt war und jetzt ist er älter!“
Pharmama: „Tut mir leid, aber die Stärke gibt es nicht. Bei diesen Zäpfchen gibt es nur die Dosierung 125mg und dann springt es gleich auf die Erwachsenen-Stärke 500mg.“
Vater: „… Ja, soll ich dann einfach 2 Zäpfchen reinschieben?“
Pharmama: „Nein!“ (man stelle sich vor, wie unangenehm *das* ist) „– die Dosierung für 3 jährige ist bis maximal 4 x täglich 1 Zäpfchen – einfach etwas häufiger als früher.“ (2-3x täglich).“
Vater: „Ah, ok, gut.“

(Glück gehabt, Kleiner)

Advertisements

6 comments on “Eins hinterher-schieben?

  1. Irene sagt:

    Aua!

    Gefällt mir

  2. sweetkoffie sagt:

    Das muß ’nem Vater doch gesagt werden… 😉

    Gefällt mir

  3. Hermione sagt:

    Hach naja, immerhin gut gerechnet. 😀
    Und wenn ich bei Tabletten ne bestimmte Dosierung erreichen will, nehm ich ja auch zwei oder drei gleichzeitig.
    Dass das in diesem Fall ein wenig was anderes ist … soweit hat der Papa bestimmt gar nicht gedacht. :mrgreen:
    Und Du konntest ja Schlimmeres verhindern.

    Gefällt mir

  4. […] geben – wieviele denn? ; […]

    Gefällt mir

  5. UɐɹɟʇɐʞıuU² sagt:

    Na gut dass er gefragt hat!

    Gefällt mir