Ferienzeit und Vorausplanung – was ist das?

Ein bisschen fürchte ich mich vor Morgen, Samstag. Nachdem ich heute einige Leute hatte, die offensichtlich nicht in der Lage sind vorauszuplanen und rechtzeitig für die Medikation für die Ferien zu sorgen, erwarte ich, dass das morgen genau so weitergeht.

Nein, ich kann nichts dafür, wenn sie nicht in der Lage sind etwas vorauszudenken und ihre Medikamente für die nächsten … was? 3, 4, 6 Wochen? (Schön, dass sie so lange gehen können) nicht in der letzten Minute zu holen. Ja, manches muss ich bestellen – vor allem, wenn es sich um solche Mengen handelt. Metoject 8 Packungen?? Wow. Heute kann ich das noch – auf morgen früh. Morgen habe ich keine Mittagsbestellung, da geht es frühstens auf Montag.

Ja, ich weiss jetzt, dass sie morgen (oder am Sonntag) fliegen. Das haben sie mir gerade gesagt. Und wie lange wissen sie das schon? Sicher nicht erst seit gestern, oder?

Bitte, BITTE, BITTE sorgt rechtzeitig für eure Medikamente. Und lasst das nicht an mir ab, falls nicht.

Danke.



13 Antworten auf „Ferienzeit und Vorausplanung – was ist das?

  1. Ich wurde mal angepflaumt, warum ich eins meiner Medis auf 2 Rezepten in größerer Menge bestelle, da ich es doch sonst nicht täte. Das war nämlich vor unserem Urlaub und im Notfall brauche ich eben mehr von. Weiß man ja vorher nie. Wurde in der Apotheke irgendwie nicht so freudig angenommen.

    Gefällt mir

  2. @Prjanik: das geht die ja auch überhaupt nichts an, es sei denn, es ist ein „verdächtiges“ Medikament. Besorgte Nachfrage okay, aber anpflaumen?
    @Pharmama: kenn ich weniger dramatisch. „Was, ich hätte das Playstationspiel gestern bringen müssen? Ich fahre aber in 2 Stunden weg, wieso können Sie mir das nicht verlängern? Sie böse, gemeine Bibliothekarin!“
    Erinnert mich: Sprühpflaster auf Einkaufszettel schreib… (und mein Apotheker hat mal mit mir zusammen meinen damaligen Bedarf für die nächsten paar Monate errechnet und mir auf einen Sitz 10 Packungen Neomercazol abgegeben – geht doch).

    Gefällt mir

    1. Ah: aber Du kannst etwas dafür verlangen, wenn sie zu spät kommen und nicht vorausplanen können, ich hab nur den Stress :-(
      Naja, nicht ganz. Ich habe mir heute bei so einer „NotfalldringendabgabemussmorgenindieFerienundbrauchedasAsthmamittelArztnichtdabekommeesimmervonihm“ auf den Medikamentenpreis obwohl sie selber bezahlt hat beide Checks drauf zu machen – normalerweise erlassen wir Selbstzahlern den einen. Hah!

      Gefällt mir

  3. Hachja, solche Situationen kenn ich aus dem Praktikum…besonders „nett“ war mal die Kundin, die 1 Stunde vor Abfahrt (wohlgemerkt mit dem Privat-PKW und ohne exorbitanten Zeitdruck) zu uns kam, sich lautstark aufregte, weil wir ihr Medikament nicht da hatten und sogar noch darauf bestand, daß WIR die Apotheken im Umkreis abtelefonieren, ob die das Mittel da haben.

    Gefällt mir

  4. Ja, solche Kunden hat man doch gern.
    Am besten noch normalerweise in der Versandapotheke bestellen und dann im Notfall (wenn man Dusseligkeit mal dazuzählt) in der richtigen Apotheke Rabatz schlagen.
    Ich kenne keine Firmen, die fast jedes erdenkliche Produkt (hier: Medikament) innerhalb eines halben Tages beschaffen. Zumindest in Deutschland kann man in einigermassen grossen Städten bis mittags bestellen und dann noch abends abholen. Am gleichen Tag!
    Schade, dass Kunden so etwas für selbstverständlich ansehen. Die ganze Logistik und damit auch Kosten sind offenbar egal.

    Gefällt mir

    1. Das mit dem Bestellen ist bei uns genauso. Nur am Samstag haben wir keine Mittagslieferung.
      Ausser den Leuten die es bei der Versandapotheke bestellen haben wir dann noch diejenigen, die „es immer beim Arzt bekommen“ – Selbstdispensation der Ärzte ist in einigen Kantonen (leider) erlaubt. Und auch Ärzte machen Ferien. Gerne eben auch Schulferien.

      Gefällt mir

  5. Ich habe einen Kunden gestern einen Zettel geschrieben, wann seine Ärztin im Urlaub ist, mit der Bitte sich doch vorher um seine Dauermedikation zu kümmern. Das letzte Mal hat er JEDEN Tag im Urlaub etwas ohne Rezept haben wollen….

    Gefällt mir

      1. Jepp, JEDEN!
        Er bekommt soviele Sachen, das er, glaube ich, nichts anderes mehr zu sich nehmen muss, weil seine tägliche Kalorienaufnahme durch die Hilfsstoffe der Medikamente abgedeckt ist.
        *Ironiemodus aus*

        Es gibt halt nichts, was es nicht gibt.

        Gefällt mir

  6. … seufz !!!

    Das fängst dann bei uns im Ländle wohl in 4 Wochen wieder an, wenn die Ferien starten.

    Ich freu mich jetzt schon drauf !!!

    Mitfühlende Grüße,
    Cora

    P.S.
    Besonders toll finde ich es, wenn das entsprechende Rezept dann schon 2 Wochen alt ist und wohl ewig beim Kunden rumgelegen hat. Wir bieten immer wieder an, dass auch gerne telefonisch vorbestellt werden kann, aber selbst das ist den meisten anscheinend schon zu viel Arbeit. Schade, das würde allen das Leben enorm erleichtern.

    Gefällt mir

This site uses Akismet to reduce spam. .